Wir verwenden Cookies, um die Gestaltung unseres Internetangebotes für Sie zu optimieren.
Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu unter Datenschutz.

Motorrad

Faustregeln für Motorradfahrer

Zurück

Faustregeln für Motorradfahrer

Wie war das nochmal? Als Motorradfahrer ist man ständig auf Sicherheit, Wetterumstände und die Verfassung des eigenen Fahrzeugs bedacht. Diese vier Bikerregeln helfen dabei, sich die richtige Vorgehensweise für verschiedene Szenarien besser einzuprägen.

 

Notbremsung in zwei Schritten

Faustregel:

„Erst sanft bremsen und dann hart:
Gefahr gemeistert – gute Fahrt!“

Eines der schwierigsten Fahrmanöver des Motorrads ist sicherlich das zügige und starke Abbremsen in Gefahrensituationen. Damit sich die Bremsenergien richtig auf das Vorderrad übertragen, sollten die Bremshebel nicht schlagartig und zu stark angezogen werden. Erst, wenn der Druckpunkt am Hebel klar spürbar ist und die Bremsbeläge voll angelegt haben, kann der Bremsdruck schnell gesteigert werden. So verhindern Sie ein Überbremsen des Vorderrads.

Mitfahren – aber richtig

Faustregel:

„Beachte, dass du den Kopf nach innen hältst,

damit du nicht vom Sozius fällst.“

Als Beifahrer ist man keineswegs passiv. Sowohl für Fahrer als auch für Beifahrer gilt: Motorradkleidung, passender Helm, eigener Sitz mit Fußrasten und Haltevorrichtung. Wenn es keine Helmsprechanlage gibt, verständigen Sie sich am besten auf Zeichen wie Schulterklopfen. Während der Fahrt umfasst der Sozius am besten die Taille des Fahrers, um besonders bei der Beschleunigung der Maschine zusätzlichen Halt zu bekommen. Bei Kurven sollte der Beifahrer immer über die Fahrerschulter schauen, die zur Innenseite der Kurve neigt. Diese Haltung verhindert nicht nur, dass die Helme zusammenstoßen, sondern bringt den Sozius bei Schräglage auf die richtige Position.

Fahren bei Nässe

Faustregel:

„Wenn es regnet, bleib entspannt – 
mach einen Bogen um Gullis, Schmutz und Sand.“

Manchmal endet die Tour im Nassen. Dann heißt es: Tempo runter, Aufmerksamkeit hoch. Denn der nasse Straßenbelag wird schnell zur Rutschbahn. Besondere Fallen sind dabei Kanaldeckel, Metallplatten, Sand und verschmutzte Straßen. Diese und weitere Hindernisse sollten im stumpfen Winkel umfahren werden. Bei Kurven sollte der Bremsvorgang bereits vor dem Einlenken abgeschlossen sein. Einen sanfteren Geschwindigkeitsstop erreichen Sie dabei mit einer zusätzlichen Motorbremse.