Vorsorge - Risiko-Lebensversicherung

Eigenheim und Kredit – was passiert im Todesfall?

Zurück
Autor

Autorin: Ann-Vivien Wozniak

Ann-Vivien hat 2017/2018 zusammen mit ihrem Mann das Projekt Hausbau in Angriff genommen. Auf www.annvivien.blog bloggt sie über den Hausbau, Einrichtungstipps, Beauty und Lifestyle Themen. Knapp 50.000 Follower lässt sie auf ihrem Instagram Account https://www.instagram.com/annvivien/ an ihrem Alltag und Themen die sie bewegen teilhaben.

Eigenheim und Kredit – was passiert im Todesfall?

Schon als ich meinen Mann 2012 kennengelernt habe stand für ihn fest, dass er irgendwann mal ein Eigenheim besitzen möchte. Ob kaufen oder selbst bauen stand damals noch in den Sternen. 2015 begannen wir aktiv nach Immobilen und Grundstücken zu suchen. Wir standen mehrmals kurz vorm Kauf, aber wir wurden entweder überboten oder fanden am Grundstück doch noch einen Haken. Zwei Jahre später war es dann endlich soweit: Wir hatten ein Grundstück gefunden, dass unseren Vorstellungen entsprach! Die Lage stimmte, die Größe passte und der Preis war mit knapp 280€ pro Quadratmeter absolut angemessen für die Region.

Der Weg ins Eigenheim

Wir haben also nicht lange gezögert und standen wenige Wochen später beim Notar, um das Grundstück zu kaufen. Doch damit war es natürlich nicht getan: Der eigentliche Prozess des Hausbaus ging dann erst richtig los. Der Grundriss musste geplant, die Verteilung der Zimmer besprochen und sämtliche Einzelheiten beim Hausbau festgelegt werden. Von der Farbe der Fensterrahmen bis hin zur Form der Lichtschalter muss man hier enorm viele Entscheidungen treffen. So kann es dann auch schon mal vorkommen, dass man sich mit seinem Partner wochenlang über die Fugenfarbe der Badezimmerfliesen streitet.

Das Ganze ist insgesamt leider eine ziemlich kostspielige Angelegenheit und wir hatten auch nicht das Glück bereits mehrere 100.000 € unser Eigen nennen zu können. Deshalb haben wir einen Kredit aufgenommen, um unser Traumhaus bauen zu können.

Bei der Beratung haben wir viele verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten betrachtet und uns schlussendlich für eine Finanzierung über die nächsten 20 Jahre entschieden. In dieser Zeit kann natürlich viel passieren und sich auch die Einkünfte verändern. Insbesondere wenn, so wie bei uns, Kinder geplant sind, muss der Kredit zeitweise auch von nur einer Person getragen werden können. Aber auch bei abgeschlossener Kinderplanung sollte man sich dessen bewusst sein, dass es viele unvorhersehbare Möglichkeiten gibt, die dazu führen können, dass ein Partner plötzlich kein oder nur noch ein deutlich geringeres Einkommen als sonst hat.

Was man beim Kredit fürs Haus beachten sollte

Da mein Mann ein höheres Einkommen als ich hat, wurde auch schnell klar, dass ich den Kredit alleine nicht bedienen könnte. Sollte ihm also etwas zustoßen, müsste ich nicht nur mit dem enormen Verlust klarkommen, sondern auch unser Traumhaus verkaufen und unter Umständen unsere Kinder alleine versorgen. Eine furchtbare Vorstellung, die ich mir gar nicht genauer ausmalen will. Doch wenn man einen Kredit für die nächsten 20 Jahre aufnehmen möchte, darf man solche unschönen Möglichkeiten nicht außer Acht lassen. Deshalb haben wir uns auch recht schnell für eine Risiko-Lebensversicherung für meinen Mann entschieden. Sollte mein Mann also innerhalb der Kreditlaufzeit versterben, wird mit der Risiko-Lebensversicherung der Kredit des Hauses abbezahlt und unsere Kinder und ich können somit im Haus wohnen bleiben. Diese finanzielle Sicherheit lässt mich in der Nacht definitiv besser schlafen.

Besser sorglos abgesichert

Die Concordia Risiko-Lebensversicherung „Risiko futur“ bietet sogar noch mehr als eine klassische Risiko-Lebensversicherung. Concordia zahlt bspw. bereits 100% der Versicherungssumme bei schwerer Krankheit und hilft beim Finden eines Hospiz Platzes für den Erkrankten. Gesundsheitsbewusste Versicherungsnehmer erhalten besonders günstige Tarife, insbesondere Nichtraucher. Der Schutz der Concordia Risiko-Lebensversicherung greift ab dem ersten eingezahlten Beitrag und lässt sich sogar flexibel erhöhen oder verlängern.

Generell gilt, dass beim Abschluss einer Risiko-Lebensversicherung beachtet werden sollte, dass mindestens die Kreditsumme für die gekaufte Immobilie abgedeckt wird. Die Versicherungsdauer kann sich hierbei an der Kreditlaufzeit orientieren. Aber auch für Paare ohne Immobilie oder Kredit, kann eine Risiko-Lebensversicherung sinnvoll sein. Insbesondere dann, wenn man gemeinsame Kinder hat, die beim Todesfall eines Partners versorgt werden müssen.

Wer also einen Kredit für eine Immobilie aufnimmt, sollte stets bedenken, dass eine Risiko-Lebensversicherung sinnvoll ist. Somit hat man im Fall der Fälle eine finanzielle Sicherheit und eine Sorge weniger. Ich für meinen Teil würde nicht auf eine solche Absicherung verzichten wollen und bin froh entsprechend vorgesorgt zu haben. Falls Sie also gerade vor der Entscheidung stehen ein Hauskauf oder Hausbau zu tätigen, wünsche ich Ihnen bei diesem Projekt ganz viel Glück und dass Sie nie in die Lage kommen, Ihre Risiko-Lebensversicherung nutzen zu müssen.