Wir verwenden Cookies, um die Gestaltung unseres Internetangebotes für Sie zu optimieren.
Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu unter Datenschutz.

Blog - Sicherheld

Was ist eigentlich an nachhaltigen Versicherungen nachhaltig?

Zurück
Autor

Autor: Eine Sicherheldin

Diese Sicherheldin hat einen grünen Daumen und hat einen Faible für nachhaltige Produkte. Zu ihr kommt jeder, der lernen möchte, was man alles beachten muss, wenn man wirklich „grüne Versicherungen“ erhalten will.

Was ist eigentlich an nachhaltigen Versicherungen nachhaltig?

Kaffee kann nachhaltig sein, Holz, Kleidung – aber gilt das auch für etwas, was nicht materiell ist? Wie eine Lebensversicherung zum Beispiel? Das werde ich immer häufiger gefragt. Die Antwort: Ja, und wie!

Es gibt nicht viele Lebensversicherungen, die komplett nachhaltig sind. Dabei sind Versicherungen per se ein in die Zukunft gerichtetes Geschäftsmodell, weshalb sie eigentlich ohnehin einen natürlichen Bezug zur Nachhaltigkeit haben: Das Risiko für den Versicherten soll immer vermieden oder reduziert werden. Bei nachhaltigen Lebensversicherungen gilt dies zusätzlich auch für Risiken für die Umwelt und Gesellschaft.

Damit unsere nachhaltige Versicherung Leben oeco sozial gerecht und umweltfreundlich ist, haben wir für unsere Kapitalanlagen sehr klare Positiv- und Negativkriterien festgelegt.

Kann weg: Kapitalanlagen, auf die wir nicht zugreifen (Negativkritierien für die Produktlinie Leben oeco)

  • Ausbeuterische Kinderarbeit und weitere Verstöße gegen die Kernarbeitsnormen der ILO (Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen, Beseitigung der Zwangsarbeit, Verbot der Diskrimi­nierung in Beschäftigung und Beruf)
  • Zerstörung der Lebensgrundlagen indigener Völker
  • Artwidrige Tierhaltung (Massentierhal­tung)
  • Ausbeutung von Flora, Fauna, Meeren und Böden (Raubbau)
  • Herstellung von Kriegswaffen und Militärgütern
  • Erzeugung von Atomenergie
  • Herstellung von und Handel mit umwelt-und gesundheitsschädigenden Technolo­gien und Produkten
  • Verschwendung von natürlichen Ressour­cen (Wasser, Bodenschätzen, Energie)
  • Verstöße gegen Umweltrecht, Natur­schutzgesetze oder internationale Konventionen zum Schutz der Umwelt
  • Giftmülltransporte und -exporte
  • Grüne Gentechnik
  • Tierversuche (über das gesetzlich vorge­schriebene Maß hinaus)
  • Kontroverse Formen des Glücksspiels
  • Pornografie
  • Herstellung von Suchtmitteln
  • Korruption und Bestechung

 

Viele dieser Kriterien sind zwar eindeutig und leicht auszuschließen, aber gelegentlich sind sie nicht einfach zu erkennen. Damit wir uns immer ganz sicher sein können, haben wir einen externen Beirat, der unsere Nachhaltigkeit überwacht.

Immer gerne: Mit Kapitalanlagen dieser Art arbeiten wir gerne (Positivkriterien)

  • Erzeugung und Nutzung regenerativer Energieformen
  • Klimaschutz
  • Effiziente Nutzung von Ressourcen und Energie
  • Abfallvermeidung und -verwertung und schonende Entsorgung
  • Ökologische Produktgestaltung 
  • Zusammenarbeit mit Umwelt- und Naturschutzorganisationen
  • Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität
  • Umweltschonende Produktionsmethoden
  • Technologien zur Verringerung bzw. Beseitigung von Schadstoffbelastungen und Lärm
  • Naturgemäße Verfahren und Erzeugnisse im Gesundheitswesen
  • Ökologischer Landbau und gesunde Ernährung
  • Nachhaltige Transportsysteme
  • Nachhaltige Immobilienwirtschaft
  • Zertifizierte Umweltmanagementsys­teme und aussagekräftige Nachhaltig­keitsberichterstattung
  • Förderung „nachhaltiger Entwicklung“ auf (lokaler) gesellschaftlicher Ebene
  • Chancengleichheit ohne Ansehen von Geschlecht, Rasse, Religion und sexueller Orientierung
  • Vorbildliche Personalführung und Mitbe­stimmung in der Arbeitsorganisation

Neben spezifischen Produkten und Dienstleistungen umfasst das Nachhaltigkeitskonzept der Concordia auch Handlungsfelder wie das gesellschaftliche Engagement der Mitarbeiter, Prozesse, die einen Augenmerk auf

Demografie, Wertewandel oder Work-Life-Balance legen oder den Ressourcenverbrauch im Unternehmen. Um den Verbrauch von Strom, Wasser, Papier sowie bei CO2-reichen Prozessen zu reduzieren, erstellen wir jährlich einen CO2-Fußabdruck und nehmen diesen sehr ernst.

2 7 5 0 1 0

kWh Strom weniger hat die Concordia im Vergleich zur Vorjahresmessung verbraucht.

Lust auf eine nachhaltigere Zukunft? Hier erfahren Sie mehr über nachhaltige Kapitalanlagen und die Aufgaben und Mitglieder des Nachhaltigkeits-Beirats.