Autor

Autorin: Ann-Vivien Wozniak

Ann-Vivien hat 2017/2018 zusammen mit ihrem Mann das Projekt Hausbau in Angriff genommen. Auf www.annvivien.blog bloggt sie über den Hausbau, Einrichtungstipps, Beauty und Lifestyle Themen. Knapp 50.000 Follower lässt sie auf ihrem Instagram Account https://www.instagram.com/annvivien/ an ihrem Alltag und Themen die sie bewegen teilhaben.

Wohnen

Wintereinbruch - So macht man sein Haus winterfest

Der Winter ist in Deutschland angekommen und hat einige Regionen bereits fest im Griff. So bezaubernd er mit seinem Schnee auch wirken mag, so kann er doch zu einer großen Herausforderung für Hausbesitzer werden. Das mussten auch mein Mann und ich lernen, nachdem wir frisch in unser Eigenheim gezogen waren. Bereits im ersten Winter platzte unserem Nachbarn die Wasserleitung – eine absolute Katastrophe für jeden Hauseigentümer, die so richtig teuer werden kann. Ein Teil der Räume ist unbewohnbar gewesen und musste über Wochen hinweg getrocknet werden.

Wie kann man einen Wasserschaden bei Frost und Kälte vorbeugen?

Damit uns nicht dasselbe passiert, haben wir uns ausführlich darüber informiert, worauf man achten sollte. Wichtig ist zum Beispiel, dass die Leitungen im Außenbereich rechtzeitig entleert werden. Wir machen das immer zeitgleich mit dem Wechsel auf die Winterreifen, so denkt man da gleich mit dran. Auch automatische Bewässerungen sollte man frühzeitig abbauen. Wenngleich solche Bewässerungscomputer im Sommer sehr praktisch sind, so ist es doch ärgerlich, wenn Frost die Armaturen beschädigt.

Das Wichtigste ist aber, ausreichend zu heizen. Denn wenn man nicht alle Räume beheizt, ist ein geplatztes Wasserrohr quasi vorprogrammiert. Gerade nicht genutzte Räume vergisst man hier gerne schnell mal. Entscheidend ist daran zu denken, dass es nicht reicht, die Heizung auf das kleine Frostsymbol zu stellen. Das sorgt zwar dafür, dass der Heizkörper selbst nicht einfriert, aber weiter entfernte Wasserleitungen schützt dies leider nicht. Das mussten unsere Nachbarn leider auf die unangenehme Weise lernen.

Der beste Schutz gegen Leitungswasserschaden

Ist der Schaden erst mal passiert, ist es gut, wenn man eine Wohngebäudeversicherung hat. Diese schützt nicht nur das Gebäude an sich, sondern auch alle fest eingebauten Gegenstände. Hierzu gehört zum Beispiel das Parkett, das durch den Wasserschaden aufquillt. Auch eine Hausratsversicherung ist ratsam. Diese schützt den kompletten Hausrat, also die Gegenstände und Möbel, die nicht fest im Haus verbaut sind. Bei einem Leitungswasserschaden kann schließlich auch schnell das ein oder andere Möbelstück betroffen sein.

Was muss noch winterfest gemacht werden?

Neben der Gefahr von Wasserschäden sollte man sich auch im Garten umschauen, welche Teile bei Witterung Schaden nehmen könnten. Bei uns werden erstmal alle Terrassenmöbel in den Schuppen geräumt, um diese vor dem Frost zu schützen. Auch einige Pflanzen vertragen den Frost nicht und sollten an einem wärmeren Ort überwintern, zum Beispiel dem Keller. Zuletzt checken wir, ob wir noch genug Streumittel haben, damit wir bei Glätte unser Grundstück auch sicher betreten können.

Wie Sie sehen, gibt es einige Punkte, die man beachten sollte, bevor der erste Frost kommt! Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen beim winterfest machen des Hauses. Denken Sie vor allem an ihre Wasserrohre, damit Sie gar nicht erst in die Lage kommen, von ihrer Wohngebäude- oder Hausratsversicherung Gebrauch machen zu müssen.