Sie sind im Concordia Service-Büro Berlin





Die Agentur für Finanzdienste ("HAFiN") ist die Dependance in der Berliner City für die seit 1864 verlässliche Concordia Versicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit, inhabergeführt durch

Gunnar Hoppe seit 1992.


Verantwortungsbewusst verbinden wir die Kerngebiete Vorsorge, Vermögensbildung und Versicherungslösungen für Familien, Studien- und Berufsanfänger, Senioren, Freiberufler, Berufsangehörige des Heilwesens, Betriebe, Bauherren und Investoren.


Beihilfeberechtigte des Bundes und der Länder erhalten im Hauptstadtbüro Angebote, Beratung und dauerhaften Service von der durch FINANZtest dreimalig in Folge als Testsieger erkorenen Krankenversicherung für Beamte und Anwärter. Gesetzlich Versicherte überwinden mit unserer Hilfe die Zwei-Klassen-Medizin und beseitigen das Pflegekostenrisiko für sich und Angehörige.


Ökologisch rein und ethisch einwandfrei finanzieren wir die private Vorsorge für Kinder ("junior Basic") und Erwachsene oder auch die betriebliche Altersversorgung. Die "Concordia oeco" ist die erste und einzige Vorsorgeinstitution, die das Geld unserer Kunden unter strengsten Ausschlusskriterien zukunftsorientiert anlegt!


Kontinuität durch einen festen Ansprechpartner seit mehr als 

25 Jahren! Wer Versorgungsangelegenheiten und Sicherheitsaspekte professionell betreut haben möchte, dabei Verlässlichkeit schätzt und persönliche Gespräche dem Internet vorzieht, wird sich in der Agentur besonders wohl fühlen.


Langjährige Erfahrung und fundiertes Wissen lotsen Sie durch die Finanzwelt. Anfänglich spezialisiert auf die Absicherung von Medizinern und Apotheken entwickelte sich durch die Weiterempfehlung unserer Kunden auch eine besondere Beratungskompetenz für

  • Beihilfeberechtigte (Hauptstadtbüro für Beamte)
  • Trägerunternehmen der betrieblichen Altersversorgung (bAV)
  • Reformhäuser, Praxen, Zahnlabore, Arzt- und Sanitätshäuser
  • Gehobene Gastronomie, Cafés, Bistros, Hotels und Boutiquen
  • Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater, Immobiliendienstleister
  • Bio- und Naturkosthandel, Bio-Bäcker und -Fleischer
  • Sportvereine
  • beinahe für alle Kunden kann die gewünschte, individuelle Lösung gefunden und vermittelt werden!


Diese Agentur ist Mitglied der Branchen-Initiative "gut beraten" und qualifiziert sich somit durch regelmäßige Weiterbildung.

Service-Büro

Gunnar Hoppe
Agentur für Finanzdienste

Westfälische Str. 82
10709 Berlin

Tel: +49 (30) 86008351 gunnar.hoppe@concordia.de

Anfahrt & Bürozeiten

Service-Büro

Gunnar Hoppe
Agentur für Finanzdienste
Westfälische Str. 82
10709 Berlin

Bürozeiten

ausschließlich für:

Telefonauskünfte und Terminvergabe

Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 18 Uhr

(außer an Feiertagen, Heiligabend und Silvester)


Besuche und Beratungsgespräche

bei uns oder bei Ihnen - nur nach Vereinbarung!

Unser Team

Sekretariat

+49 (30) 8600835-1

mehr Infos

Die Damen und Herren vom Telefonservice haben täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr ein offenes Ohr, notieren Ihre Anliegen und kanalisieren schnell Ihre Fragen und Terminwünsche, so dass anschließend alles vom Agenturinhaber persönlich begleitet, beantwortet und bestätigt werden kann.

Agenturinhaber Gunnar Hoppe

gunnar.hoppe@concordia.de

mehr Infos

Werdegang

  • siehe Meilensteine


Qualifikation

  • Versicherungskaufmann mit der Zusatzausbildung in Bankbetriebslehre (IHK Berlin)
  • Aus- und fortgebildet in allen Sparten der Personen- und Schadenversicherung sowie in der Schadensofortregulierung
  • Spezialist für alle Durchführungswege in der Kranken-, Pflegeversicherung und Existenzsicherung
  • zertifiziert für die betriebliche Altersversorgung (bAV)


Privat

  • verheiratet mit Birgit Hoppe, Ärztin
  • gemeinsame Kinder Malina und Ludwig
  • Vorsitzender des VfK 1901 Berlin e.V
  • über 40 Jahre Mitglied im TC Wilmersdorf e.V.


Interessen

  • Wirtschaft und Finanzen
  • Film, Fotografie und Musik
  • Tennis (2014 Ostliga, 2018/19 Bezirksoberliga, 2020 Verbandsliga I Herren 40)
  • Faustball (2015 Club-Weltmeister Männer 45 Llanquihue in Chile, 2016 Deutscher Meister Männer 35, 2017 Internationaler Turnfestsieger und Deutscher Meister Männer 35, 2018 Deutscher Meister Männer 35 in der Halle und im Feld, 2019 Deutscher Meister Männer 35)
Aktuelles
14.01.2020

MandantenInformation zum Thema Krankenkassen-Zusatzbeiträge


Krankenkassen - nun doch deutliche Zusatzbeitrags-Erhöhungen


Mitte Dezember hieß es noch, dass kaum Krankenkassen ihre Beiträge anheben werden. Ganze zwei Anbieter hatten damals Prämienanstiege bekannt gegeben. Das hat sich nun geändert, da die Zahl sich deutlich erhöht hat. Und das dürfte noch nicht das Ende sein.


Wer schlechte Nachrichten hat, der wartet damit lieber gern mal etwas länger. Das bestätigt sich nicht nur für die Aufschieberitis im Alltag. Auch bei den Krankenkassen zeigt sich ein ähnliches Muster. Noch am 15 Dezember des letzten Jahres sah es so aus, als würden nur zwei Kassenanbieter ihren Zusatzbeitrag anheben. Zum Stand 01.01.2020 hat sich die Zahl deutlich erhöht: Nun haben mittlerweile 26 Krankenkassen einen höheren Zusatzbeitrag für 2020 festgelegt, betroffen sind rund 1,85 Millionen Mitglieder. Das berichtet die Webseite krankenkassen.net.


Akzeptieren muss man eine solche Teuerung nicht automatisch. Wenn die Krankenkasse dem Versicherten eine höhere Prämie schriftlich ankündigt (dazu ist sie gesetzlich verpflichtet), hat der Betroffene ein einmonatiges Sonderkündigungsrecht. Da dieses Jahr besonders viele Kassen ihren Beitrag stabil halten konnten, ist ein Wechsel durchaus zu erwägen. Immerhin 76 Krankenkassen halten ihre Prämie stabil, ohne mehr Geld zu verlangen. Zwei Anbieter haben den Beitrag sogar runtergesetzt.


Der Hintergrund: Seit 2015 dürfen die Kassen zusätzlich zum allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent einen kassenindividuellen Zusatzbeitrag erheben, wenn das Geld nicht ausreicht. Zunächst allein von den Arbeitnehmern getragen, wird er seit letztem Jahr wieder zu gleichen Teilen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanziert. Aktuell liegt der durchschnittliche Zusatzbeitrag pro Kasse bei 1,06 Prozent.


Schlechte Nachrichten für alle Kassenversicherten hat aber aktuell Gernot Kiefer, der stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes ist. Also des Dachverbandes der Krankenkassen. Er warnt in der „Welt am Sonntag“, dass bald alle Kassen die Prämie wieder raufsetzen müssen. Grund seien teure Reformen der Bundesregierung, aber auch die Alterung der Gesellschaft und steigende Ausgaben für Kliniken und Medikamente.


„Allein in diesem Jahr rechnen wir aufgrund des Terminservicegesetzes und des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes mit fünf Milliarden Euro Mehrausgaben“, sagt Kiefer. Aufgrund hoher Rücklagen der Kassen habe es in diesem Jahr nur wenige Beitragserhöhungen gegeben. „Im kommenden Jahr wird es allerdings schwieriger aussehen, denn viele der beschlossenen Gesetze führen zu dauerhaft höheren Ausgaben. Und wenn die Rücklagen erst mal aufgebraucht sind, führt kein Weg an höheren Beiträgen vorbei.“


Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz soll dafür sorgen, dass speziell Kliniken mehr Personal für Pflege einstellen und die Fachkräfte besser bezahlen. Dringend notwendig, da schon jetzt viele Kliniken unterbesetzt sind und in Deutschland zehntausende Pflegerinnen und Pfleger fehlen. Kostet aber eben auch Geld. Darüber hinaus soll die zweite Reform, das Terminservicegesetz, dazu beitragen, dass Kassenpatienten schneller einen Facharzt-Termin erhalten. Für zusätzlich angebotene Sprechzeiten erhalten die Ärzte nun höhere Honorare.


Mit welchen Modellen auch gesetzlich Versicherte Prämie sparen, kann ein Beratungsgespräch klären. Darüber hinaus lässt sich der Schutz durch private Zusatzversicherungen aufwerten, wenn kein Wechsel zu einem privaten Krankenversicherer möglich ist.

lesen
07.01.2020

MandantenInformation zum Thema Naturgefahren


Extremwetter: vor allem Kfz-Versicherer mussten 2019 mehr zahlen


Deutschland gilt in der Versicherungswirtschaft mittlerweile auch als Land für Extremwetter. Denn Sturm und Hagel, aber auch Starkregen und Hochwasser schlagen sich jährlich bitter in den Bilanzen der Versicherungsunternehmen nieder. Aktuelle Zahlen hierfür präsentierte nun der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in einer Presseerklärung.


Demnach fällt die Naturgefahrenbilanz 2019 zwar erneut, wie schon im Vorjahr, leicht unterdurchschnittlich aus. Dennoch verharren Aufwendungen für Unwetterschäden auf hohem Niveau. Bitter litten besonders die Kfz-Versicherer in 2019. Denn Leistungen für Sturm- und Hagelschäden an Kraftfahrzeugen haben sich in 2019 gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt. Die Zahlen der Naturgefahrenbilanz 2019 gemahnen an eine Überprüfung des Versicherungsschutzes für Gebäude, Hausrat und Auto.


Laut den ersten Zahlen der Naturgefahrenbilanz deutscher Versicherer sind Schadenaufwendungen gegenüber dem langjährigen Durchschnitt leicht zurückgegangen. Denn ergibt sich für Unwetter ein langjähriger Durchschnitt von jährlich rund 3,7 Milliarden Euro, lag er in 2019 bei 3,2 Milliarden Euro und damit beim gleichen Wert wie in 2018. Somit mussten Versicherer, wie bereits in 2018, diese Summe zahlen für alle versicherte Schäden an Häusern, Hausrat, Industrie und Kraftfahrzeugen, die durch Unwetter verursacht wurden. Die aktuellen Zahlen sind noch vorläufig.


Dass der Wert leicht unter dem langjährigen Durchschnitt lag, sollte laut GDV-Präsident Wolfgang Weiler jedoch nicht zu falschen Schlussfolgerungen führen. Denn die Bilanz dürfe „nicht darüber hinwegtäuschen, dass es immer wieder heftige lokale Regenfälle mit hohen Schäden“ auch in 2019 gab. Die Gefahr ist also ungebrochen hoch, durch extreme Wettererscheinungen einen hohen Schaden zu erleiden.


Eine Branche traf es sogar besonders bitter. Denn im Vergleich zum vergangenen Jahr haben sich Leistungen für Unwetterschäden an Kraftfahrzeugen nahezu verdoppelt. Eine Milliarde Euro kostete das Begleichen aller versicherten Kfz-Schäden in 2019. Ein Grund für diesen Anstieg sind Unwetterserien wie der Hagel zu Pfingsten, der allein schon mit rund 350 Millionen Euro negativ zu Buche stand. Stürme wie „Dragi“ und „Eberhard“ tragen das ihre zu der hohen Schadenbilanz bei.


Welche Versicherung aber zahlt bei Unwetterschäden? Diese Frage kann dazu dienen, den eigenen Versicherungsschutz zu überprüfen. Denn nicht alle Unwettergefahren sind durch herkömmliche Policen abgedeckt. Es lohnt also, genauer hinzusehen.


So gilt zum Beispiel für die Kfz-Versicherung: Zwar sind Unwetterschäden am Auto durch die Teilkaskoversicherung abgedeckt, wenn sie durch Sturm, Hagel oder Blitzeinschlag verursacht werden. Seltenere Naturgefahren wie Erdrutsch oder Schneedruck jedoch fallen meist nicht unter die Deckung. Der GDV empfiehlt folglich, sich über einen erweiterten Naturgefahrenschutz beim Kfz-Versicherer zu informieren.


Noch wichtiger ist es, Unwetterschäden am Gebäude richtig abzusichern. Denn zwar kommt die Wohngebäudeversicherung für Schäden durch Hagel oder Blitzschlag oder durch Sturmschäden ab Windstärke 8 auf. Schäden durch Hochwasser oder durch Starkregen allerdings sind nicht durch eine gewöhnliche Wohngebäudeversicherung erfasst. Geschützt sind Mieter und Eigentümer vor solchen Schäden nur über die sogenannte Naturgefahrenversicherung, die als eigenständiger Vertrag oder Zusatzbaustein zu einer Wohngebäude-Police erhältlich ist.


Doch auch für den Hausrat gilt: Nur ein ungenügender Teil der Schäden am Inventar eines Hauses nach einem Unwetter wird durch die Hausratversicherung erfasst. Dieser Einwand gilt immer dann, wenn die Police über keinen notwendigen Naturgefahrenversicherungsschutz verfügt – auch hier drohen Unwetterschäden, die nicht durch die Versicherung beglichen werden. Wer nicht weiß, ob er über genügend Versicherungsschutz gegen sich mehrende Unwetter-Ereignisse verfügt, sollte dringend nochmals unseren Rat einholen.

lesen
30.12.2019

MandantenInformation zum Thema Silvesterfeuerwerk


Feuerwerksverbote zu Silvester 


Knallen zu Silvester - schöner Brauch oder großes Ärgernis? Fest steht: Was vielen Menschen Spaß bereitet, sorgt auch jedes Jahr für hohe Schäden. Und nicht überall ist Feuerwerk erlaubt.


Das Knallen zu Silvester ist eine umstrittene Tradition. Befürworter sehen darin einen „Ausdruck von Lebensfreude“ – diese Position vertritt der Deutsche Städte- und Gemeindebund über seinen Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. Raketen und Böller gehören folglich für Anhänger des in Deutschland ab dem 16. Jahrhundert eingeführten Brauchs, der in früher Neuzeit nur dem Adel vorbehalten war, dazu.


Kritiker des großen jährlichen Knallens hingegen verweisen auf Schäden für Mensch, Tier und Umwelt. Denn Lärm, Feinstaub und unnötiger Müll sind die akzeptierten Folgen zu Silvester. Dass der Umgang mit Raketen und Böllern zudem nicht ungefährlich ist, zeigen jährliche Meldungen über Verletzte oder sogar Tode durch unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern.


Aber auch Versicherer tragen ihre Last an Silvester. Jedes Jahr verursacht die Knallerei Versicherungs-Schäden in Höhe von 30 Millionen Euro. Betroffen sind insbesondere Immobilien und Autos. Jedoch stehen zum Beispiel Haftpflicht- und Unfallversicherer auch für Personenschäden ein. Damit es nicht zu solchen kommt, sollten Böller und Feuerwerke sachgemäß gezündet werden.


Anders als in manch anderen Staaten hat sich die Forderung nach einem generellen Böller-Verbot in Deutschland nicht durchsetzen können. Denn während in Städten wie Paris, Athen oder London private Feuerwerkskörper laut ZDF schon seit Jahren verboten sind, verhängen deutsche Städte nur ein teilweises Feuerwerksverbot für bestimmte Orte. Ursache dieses Verbots sind zumeist Risiken großer Menschenmengen oder ist der Denkmalschutz.


38 Städte listet eine interaktive Karte von ZDF-heute auf, die über teilweise Böller-Verbote in Städten informiert. Betroffen sind große Städte wie Köln (Verbot am Dom), Berlin (Verbot am Brandenburger Tor, Alexanderplatz und in Schöneberg) oder Hamburg (Verbot an der Binnenalster). Einige wenige Kommunen des Nordens wie Sylt oder Föhr-Amrum haben aber auch aus Naturschutzgründen das Böllern verboten.


Wer zu Silvester böllern will, sollte solche Verbotszonen dringend beachten. Aber auch weitere gesetzliche Regeln sollten befolgt werden sowie ein sachgerechter Umgang mit den Feuerwerkskörpern. Ansonsten drohen ernste Folgen für das eigene Leben oder das anderer Menschen.


Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber hohe Strafen vorgesehen bei Verstoß gegen das sogenannte Sprengstoffgesetz (SprengG). So informiert die Seite des Bundesministeriums des Innern: Geldbußen bis zu 50.000 Euro drohen und bei schwerer Zuwiderhandlung sogar bis zu fünf Jahre Haft. Eine solche Strafe kann zum Beispiel bei wissentlicher Gefährdung von Personen oder bei Gefährdung von Sachen von bedeutendem Wert verhängt werden. Schon ein wissentliches Zünden von Böllern in einer Verbotszone des Denkmalschutzes ist also alles andere als ein Kavaliersdelikt.


Nicht nur explizit ausgewiesene Zonen gelten jedoch als Verbotszonen für das Böllern und Knallen. Denn Feuerwerk darf zudem nicht abbrennen in unmittelbarer Nähe von: 

  • Kirchen
  • Krankenhäusern
  • Kinder- und Altersheimen
  • Reet- oder Fachwerkhäusern
  • Großen Menschenansammlungen


Folgt man den Informationen des Innenministeriums, trifft dies stets zu – und zwar auch ohne explizites Verbot durch die Kommunen.


Wichtig ist zudem, auf einen sachgemäßen Gebrauch der Feuerwerkskörper gemäß Anleitung zu achten. Feuerwerkskörper der Kategorie F2 – Raketen, Fontänen, Verbundfeuerwerke, Römische Lichter, Batterien und laute Knaller – dürfen nur an Erwachsene verkauft und sollten auch nur von diesen gemäß Anleitung gezündet werden. Zugelassene Feuerwerkskörper dieser Kategorie verfügen zudem über ein CE-Zeichen sowie ein Prüfsiegel, das

  1. aus einer vierstelligen Nummer,
  2. der Bezeichnung F2 sowie
  3. einer weiteren fortlaufenden Nummer besteht.

 

Auf das Siegel sollte dringend geachtet werden – denn nur diese Böller sind durch die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) zugelassen. Wer hingegen illegale Böller zündet – als Beispiel genannt seien die berüchtigten „Polenböller“ – der geht zum einen ein hohes Risiko für sich und andere ein. Denn mehrere Menschen kamen in den letzten Jahren durch derartige illegale Böller ums Leben, wie zum Beispiel die Berliner „BZ" informiert. Zudem macht sich derjenige strafbar im Sinne des Sprengstoffgesetzes.


Welche Versicherung zahlt aber, wenn es doch mal zu Schäden durch Böller kommt? Eine Haftpflichtversicherung zahlt, sobald man dritten Personen einen Schaden verursacht hat. Schäden am PKW bezahlt die Teilkasko, sobald der Täter nicht mehr auffindbar ist. Das gilt jedoch nicht, falls das Auto von einem fremden Täter mutwillig beschädigt wurde – hier ist eine Vollkasko-Versicherung vonnöten.


Schäden in der Wohnung oder am Haus bezahlt die Wohngebäudeversicherung, die auch für Wohnungsbrände aufkommt. Kommt es hingegen zu Personenschäden (zum Beispiel, wenn das Zünden der Rakete nicht nur sprichwörtlich ins Auge ging), ist eine private Unfallversicherung der passende Schutz. Das nahende Silvester kann also ein guter Anlass sein, den eigenen Versicherungsschutz zu überprüfen.

lesen
23.12.2019

MandantenInformation zum Thema Kinder- und Elternunterhalt


"Düsseldorfer Tabelle" angepasst 


Die „Düsseldorfer Tabelle“, eine von den Familiensenaten des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf ausgearbeitete Richtlinie für Unterhaltsrecht und Unterhaltszahlungen, wurde nun für 2020 aktualisiert. Kinder erhalten demnach mehr Unterhalt. Doch auch der Selbstbehalt für unterhaltspflichtige Eltern wurde deutlich nach oben angepasst.


Schon seit 1962 gibt die Düsseldorfer Tabelle Richtwerte für Unterhaltszahlungen vor – zum Beispiel für den Kinds- aber auch den Ehegatten- oder den so genannten Elternunterhalt. Erarbeitet wurde die Tabelle durch die Familiensenate des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf. Zwar hat die Tabelle keine verbindliche Gesetzeskraft, jedoch dient sie Gerichten als Orientierung und hat eine hohe praktische Relevanz auch für Behörden. Nun wurde eine aktualisierte Ausgabe dieses wichtigen Werkzeugs der Familiengerichtsbarkeit für das Jahr 2020 veröffentlicht – Kinder erhalten demnach ab 2020 mehr Unterhalt.


Durchschnittlich um 22,70 Euro im Monat steigt demnach – über vier Altersstufen und zehn Einkommensgruppen der unterhaltspflichtigen Eltern hinweg, der Unterhaltsanspruch für minderjährige Kinder. Am geringsten fällt die Erhöhung für die jüngste Altersgruppe der Kinder im Alter von 0 Jahren bis 5 Jahren aus, und zwar für Eltern mit dem geringsten Einkommen. Sobald ein unterhaltspflichtiges Elternteil nur bis 1.900 Euro netto verdient, sind 15 Euro mehr drin ab 2020 für ein unterhaltsberechtigtes Kind. Der Unterhaltsanspruch liegt für diese Kinder bei 369 Euro ab 2020.


Am höchsten hingegen steigt der Anspruch für Kinder bis 17 Jahre, die gut verdienende Eltern haben. Bei einem Einkommen der unterhaltspflichtigen Eltern zwischen 5.101 Euro und 5.500 Euro netto erhöht sich der Unterhaltsanspruch um 34 Euro gegenüber der alten Tabelle und beträgt ab 1. Januar 848 Euro. Denn mit zunehmendem Einkommen der Eltern haben Kinder auch einen höheren Unterhaltsanspruch.


Für erwachsene Kinder ab 18 Jahre fällt die Erhöhung in 2020 allerdings durchweg gering aus, und zwar über alle Einkommensgruppen hinweg. Sie beträgt für volljährige Kinder nur zwischen drei und fünf Euro. Bedacht werden muss aber auch, dass der Unterhaltsanspruch erwachsener Kinder bereits die höchsten Bedarfssätze aller Altersstufen ausweist. Der Unterhaltsanspruch der Kinder liegt hier zwischen 530 Euro, wenn getrennt lebende Eltern wenig verdienen, und 848 Euro als höchster Anspruch auf Kindesunterhalt ab 2020.


Aber auch unterhaltspflichtige Eltern profitieren durch die neue Tabelle, und zwar wesentlich durch eine Erhöhung des Eigenbedarfs. So wird der notwendige Eigenbedarf, der die absolute Untergrenze für belastbares Einkommen darstellt, für nicht erwerbstätige Unterhaltspflichtige von aktuell 880 Euro monatlich auf zukünftig 960 Euro angehoben. Für erwerbstätige Unterhaltspflichtige hingegen steigt der notwendige Eigenbedarf von derzeit 1.080 Euro monatlich auf 1.160 Euro ab 2020. Dieses Einkommen darf also nicht durch Unterhaltsansprüche belastet werden, sondern ist den Unterhaltspflichtigen sicher. Inbegriffen in den Betrag ist jedoch schon ein Anteil für die Warmmiete.


Zudem gibt es noch den angemessenen Eigenbedarf, der höher ausfällt als der notwendige Eigenbedarf. Der angemessene Eigenbedarf greift jedoch nur unter bestimmten Bedingungen, sobald Unterhaltspflicht gegenüber volljährigen Kindern besteht. Auch dieser Richtwert steigt mit der neuen Ausgabe der Düsseldorfer Tabelle – von derzeit 1.300 Euro auf zukünftig 1.400 Euro.

lesen
11.12.2019

MandantenInformation zum Thema Paketversicherungen


Wer versichert die Weihnachtspäckchen?


Weihnachten ist die Zeit der Geschenke. Das macht Weihnachten zu einer logistischen Herausforderung für Paketdienste. Während allein die Post als Anbieter an einem normalen Tag im Jahr rund 4,6 Millionen Pakete durch Deutschland befördert, liegen die Spitzenwerte vor Heiligabend bei rund zehn Millionen Sendungen, gab das Unternehmen letztjährig an. Wie aber sind per Postweg bestellte Waren oder Weihnachtspakete an Familie und Freunde versichert? Darüber klärt das Verbraucherportal des Gesamtverbands der Versicherungswirtschaft (GDV) auf.


Für Bestellungen im Versandhandel gilt laut den Versicherern: Der Kunde ist König. So müssten sich Transporteur und Händler darum streiten, wer den Schaden begleicht, falls etwas beschädigt ist. Jedoch erspart schnelle Vorsicht Aufwand. Möchte der Transporteur ein Paket überreichen, das bereits sichtbar geöffnet oder beschädigt ist, sollten Kunden die Annahme verweigern. Das erspart hinterher Ärger.


Dieser Tipp bedeutet allerdings nicht, man könne die Ware hinterher nicht reklamieren. Warnen doch Versicherer wie Verbraucherschützer: Oft berufen sich Händler auf eine ungültige Klausel. Man hätte bei Annahme das Paket auf Schäden überprüfen müssen, heißt es dann.


Trotz dieser Klausel steht der Händler in der Gewährleistungspflicht. Die Frist für die Gewährleistung beträgt zwei Jahre, ist aber in den ersten sechs Monaten nach Erhalt der Ware leichter geltend zu machen. Der Kunde hat bei mangelhafter Ware also das Recht, eine Nacherfüllung in Form von Reparatur oder Lieferung einwandfreier Neuware zu verlangen, wenn die gelieferte Ware defekt ist.


Für sechs Monate ab Erhalt des Päckchens gilt die Annahme, dass die Ware vor Auslieferung bereits defekt war. Behauptet der Händler das Gegenteil, ist er in der (oft nicht zu erbringenden) Beweispflicht. Gewährleistungspflichtig sind Händler auch, wenn die Originalverpackung nicht mehr existiert. Denn niemand ist verpflichtet, die oft raumzehrenden Originalverpackungen vieler Geräte aufzuheben.


Beim Onlinehandel ist der Kunde als Käufer also in einer vorteilhaften Position. Vorsicht ist hingegen bei Nachbarschaftshilfe angebracht – und zwar aufgrund von Haftungsrisiken des Nachbarn. Ist es doch mittlerweile Gang und Gebe, dass oft überlastete Paketdienste Pakete an der Haustür nebenan abliefern, sobald der Kunde nicht zuhause ist. Jedoch: Dem Nachbar droht Ärger.


Denn fehlt die explizite Einwilligung des Kunden, einem Nachbarn das Paket auszuliefern (diese Einwilligung wird heutzutage von einigen Paketdiensten eingeholt), dann ist es nicht Schuld des Kunden, wenn das Paket beim Nachbarn landet. Den Ärger haben dann Händler und Transporteur oder der Nachbar. Ist doch der Nachbar für das Paket verantwortlich, sobald er es annimmt, führen die Versicherer aus. Wenn das Paket dann verschwindet oder beschädigt wird, haftet der Nachbar im Zweifel für die Sendung.


Anders als bei den vorteilhaften Regelungen für den Online-Handel trägt der Käufer bei Privatkäufen jedoch selbst das Risiko für den Transport. Ist das Paket dann unbeschädigt, jedoch die Ware defekt, muss der Käufer den Schuldigen finden. War es der Transporteur? War es der private Verkäufer? Die oft schwere Beweislast macht den privaten Versandhandel zu einem Risiko, das man besser kennen sollte – Geld gibt es für den Käufer erst zurück, wenn der Schuldige eindeutig benannt ist. Und das ist im Nachgang oft nicht mehr möglich.


Wie aber ist der Inhalt der Weihnachtspakete versichert, wenn etwas an die Freunde oder die Familie verschickt wird? Bei den meisten Paketdiensten sind die Waren durch den Versender bis knapp 500 Euro versichert, führt der GDV-Verband aus. Darüber hinaus gibt es kein Geld zurück, wenn ein Paket verschwindet. Standardbriefe oder Päckchen sind grundsätzlich nicht abgesichert.


Aber man sollte auch beim Verschicken von Paketen aufpassen. Denn eine Reihe von Waren dürfen mit den Paketdiensten gar nicht versendet werden oder nur unter bestimmten Konditionen gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Das trifft auf Geld, Sparbücher, Uhren, Schmuck oder Münzen zu.


Eine besondere Falle lauert sogar, wenn Waren im Wert von über 500 Euro verschickt werden sollen. Denn viele Kunden glauben irrtümlich, der Paketdienst oder Transporteur würde dann bis zur Höhe von 500 Euro haften. In Wirklichkeit schließen die Dienste aber die Haftung für Waren über 500 Euro ganz aus – gehen solche Waren verloren oder kaputt, haftet der Paketdienst mit keinem Cent.


Aus diesem Grund ist gut beraten, wer sich bei Verschicken von Wertgegenständen über die Bedingungen informiert und ab einem bestimmten Wert der versendeten Sache für das Versenden draufzahlt. Denn die Paketdienste bieten als Service zumeist eine zusätzliche Transportversicherung gegen Aufpreis an – zum Beispiel bis zu einer Versicherungssumme von 2.500 Euro oder 25.000 Euro. Wer Wertgegenstände verschicken will oder Gegenstände von einem Wert von über 500 Euro, sollte eine solche Transportversicherung also dringend abschließen.

lesen
03.12.2019

MandantenInformation zum Thema brandgefährliche Weihnachtszeit


In Advents- und Weihnachtszeit 50 Prozent mehr Brände


Brandschäden in der Weihnachts- und Adventszeit sind leider keine Seltenheit. Darauf weist aktuell die Versicherungswirtschaft hin. Und nennt Zahlen: Die Hausrat- und Wohngebäudeversicherer verzeichnen dann regelmäßig rund 50 Prozent mehr Feuerschäden als in den Frühjahrs- und Herbstmonaten, berichtet der Dachverband der Versicherer am 03.12.2019.


Weihnachtszeit ist Lichterzeit: ein Adventsgesteck, Schwibbogen oder der Weihnachtsbaum wären ohne Kerzen für viele Menschen gar nicht denkbar. Das matte Licht verleiht so mancher Stube einen festlichen Glanz — und viel Heimeligkeit. Dass dies auch eine echte Gefahr bedeuten kann, darauf weist aktuell der Dachverband der Versicherer hin. Denn wenig verwunderlich steigt in der Adventszeit auch die Brandgefahr deutlich an.


Die Hausrat- und Wohngebäudeversicherer verzeichnen zum Jahresende regelmäßig rund 50 Prozent mehr Feuerschäden als in den Frühjahrs- und Herbstmonaten, so berichtet der GDV auf seiner Webseite. 2018 zählten die Versicherer rund 30.000 Brände in der Advents- und Weihnachtszeit. Das sind 10.000 mehr als im Frühjahr oder Herbst. Dafür mussten in Summe 31 Millionen Euro aufgebracht werden.


Hauptursache für die Brände sind, wenig verwunderlich, Adventskränze und Bäume, wie aus Statistiken des Versicherer-Verbands hervorgeht. Doch auch zum Jahreswechsel bleibe es brandgefährlich: wenig verwunderlich sind dann Silvesterraketen und Böller wichtigste Brandverursacher.


Um Brände zu vermeiden, sollten einige Verhaltensregeln beachtet werden. Kerzen und Feuer sollten demnach nie unbeaufsichtigt angezündet werden. Kerzen, Kränze und Weihnachtsgestecke sollten zudem nicht in der Nähe anderer brennbarer Stoffe und Materialien aufgestellt werden: etwa bei Gardinen und Vorhängen. Schon ein Windstoß kann dann dazu beitragen, dass die Gardine in die Flammen weht, warnt das Institut für Schadenverhütung (IFS) in einem aktuellen Pressetext.


Eine besondere Aufmerksamkeit verdienen Weihnachtsbäume und Lichterketten. Zunächst sollte der Weihnachtsbaum in einem massiven und kippfesten Ständer gestellt werden - gern mit Wassertank. Das verhindert ein Umkippen. Auch hier gilt: nicht in der Nähe von Holz, Gardinen und anderen brennbaren Materialien.


Darüber hinaus sollten nur solche Lichterketten benutzt werden, die ein TÜV-Siegel oder „Geprüfte Sicherheit“-Zertifikat (GS) haben. Denn laut Verbraucherstudien sind gerade billige Lichterketten echte Brandherde. Selbst, wenn sie im offiziellen Handel gekauft wurden. Defekte Glühbirnen sollten grundsätzlich nur durch solche mit der gleichen Volt- und Wattstärke ersetzt werden. Denn falscher Ersatz mit stärkeren Lampen kann dazu beitragen, dass die dünnen Kabel im Dauerbetrieb durchschmoren und ein Schwelbrand entsteht. Auch hier gilt: Lieber ausschalten, wenn man nicht im Raum ist! Laut Gerichtsurteilen kann schon eine 15minütige Abwesenheit als grob fahrlässig gewertet werden, wenn Licht und offene Kerzen unbeobachtet bleiben.


Wer Katzen oder andere Haustiere hat, sollte sie ebenfalls nicht unbeobachtet in einem Zimmer mit dem leuchtenden Weihnachtsbaum oder Gestecken zurücklassen. Diese verwechseln eine glitzernde Kugel gern mal mit einem Spielzeug und schon kippt der Baum. Weniger brandgefährlich sind Lichterketten mit Leuchtdioden (LED), weil sie weniger Wärme entwickeln.


Zu bedenken ist auch, dass Heizungen im Winter auf Hochtouren laufen und die Raumluft austrocknen, was ebenfalls die Brandgefahr erhöht. Auch deshalb sollten Kerzen, Gestecke und Lichter regelmäßig kontrolliert werden, ob sie noch fest und sicher sind. Unterlagen aus Keramik und Porzellan können dazu beitragen, die Brandgefahr zu minimieren. Darüber hinaus empfiehlt die Versicherungswirtschaft, Rauchmelder in Fluren und Schlafräumen anzubringen. Das kann Leben retten — und ist in manchen Bundesländern für Neubauten sogar schon vorgeschrieben.

lesen
25.11.2019

MandantenInformation zum Thema Naturgefahrenversicherung


Starkregen - 6,7 Milliarden Euro Schaden


Achtung, Starkregen! Schwere Niederschläge richteten in den 16 Jahren von 2002 bis 2017 rund 6,7 Milliarden Euro Schaden an, wie eine aktuelle Studie zeigt. Insgesamt waren 1,3 Millionen Gebäude betroffen. Und die Gefahr solcher Unwetter besteht bundesweit.


Wie groß ist die Bedrohung durch Starkregen — und wo tritt er auf? Um das Herauszufinden, hat sich der Dachverband der Versicherer (GDV) mit dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zusammengetan und in einem Forschungsprojekt Daten zu Niederschlägen in Deutschland ausgewertet. Dabei flossen neben versicherten auch unversicherte Schäden an Gebäuden ein.


Das Ergebnis lässt aufhorchen. Rund 6,7 Milliarden Euro Schaden zählten die Forscher in den Jahren von 2002 bis 2017. Und stolze 1,3 Millionen Gebäude wurden im selben Zeitraum beschädigt. Das teilt der Versicherer-Verband am 25.11.2019 in einem Pressetext mit.


Die meisten Schäden wurden dabei im Bundesland Sachsen gemessen. Von 1.000 Gebäuden waren immerhin 132,8 durch Starkregen betroffen. Kaum besser die Bilanz in Berlin, wo 131,2 Häuser je 1.000 Gebäuden Schaden nahmen. Bayern (88 betroffene Gebäude von 1.000), Nordrhein-Westfalen (86,4) und Hessen (83,2) landen auf den Plätzen der Starkregen-Hochburgen.


Vergleichsweise wenige Schäden waren hingegen in den Bundesländern Bremen (44,8 betroffene Gebäude von 1.000), Baden-Württemberg (48) und dem Saarland (49,6) zu beklagen. Dennoch will Andreas Becker, Wetterexperte vom DWD, auch für diese Gebiete keine Entwarnung geben. „Unsere Untersuchung zeigt, dass jeder Ort in Deutschland quasi gleich stark von solch gefährlichen Regenmengen bedroht ist. Gegenden, die im Untersuchungszeitraum nur wenige Schäden durch Starkregen erlebten, haben bislang schlicht Glück gehabt“, sagt Becker.


Ein solches Unwetter kann aber ein Haus bis zur Unbewohnbarkeit ruinieren. Oft laufen nicht nur Keller voll, sondern es werden auch Wände durchnässt und das Fundament des Hauses wird unterspült — je nach Schwere und Verlauf des Starkregens. Umso bedenklicher ist, dass nur vier von zehn deutschen Hausbesitzern (43 Prozent) eine passende Elementarschaden-Police („Naturgefahren-Versicherung“) haben. Eine Wohngebäudeversicherung reicht allein nicht aus. Hier klärt ein Beratungsgespräch über den Absicherungsbedarf auf.


Die Ergebnisse des Forschungsprojektes würden darüber hinaus zeigen, dass im Gegensatz zu Dauerregen (mehr als zwölf Stunden) oft kürzere und heftige Regenfälle (bis zu neun Stunden Dauer) sehr hohe Schadensummen verschlingen, so ein weiteres Fazit der Forscher. Hierauf sollten sich Hausbesitzer einstellen. Ein Problem ist dabei auch, dass eine lokale Warnung vor derartigen Regenfällen oft nur kurzfristig erfolgen kann, nämlich unmittelbar vor dem Ereignis.


Beim Neubau eines Hauses sollten Bauherren deshalb auch berücksichtigen, welche Präventionsmaßnahmen gegen Starkregenschäden ergriffen werden können.

lesen
18.11.2019

MandantenInformation zum Thema Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeit - neue Zahlen zum Leistungsverhalten.


Der Versichererverband hat am 18.11.2019 neue Zahlen zur Berufsunfähigkeit vorgelegt. Diese sollen helfen, Vorurteile gegenüber privaten Versicherern abzubauen.

Jeder Vierte wird im Laufe seines Berufslebens mindestens einmal berufsunfähig. Das geht aus Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Und keineswegs tragen nur Menschen mit körperlich schwerer Arbeit ein hohes Risiko – Dachdecker etwa oder Arbeiter auf dem Bau. Denn psychische Erkrankungen sind mittlerweile die Hauptursache, wenn ein privater Versicherer eine Berufsunfähigkeits-Rente auszahlt – fast vier von zehn Leistungsfällen werden durch diese Erkrankungen verursacht. Mehr denn je sind deswegen auch Menschen in Büros oder in akademischen Berufen von der Berufsunfähigkeit bedroht.


Und dennoch sorgen viele Menschen noch immer nicht vor. Denn nur jeder dritte Erwerbstätige hat nach Zahlen des GDV einen Vertrag, der auf irgendeine Weise die Arbeitskraft absichert. Das Risiko, berufsunfähig zu werden, wird demnach stark unterschätzt. Nötiger Versicherungsschutz wird zugleich jedoch durch Vorurteile behindert. So zeigte die Studie eines großen Versicherers: Jeder zweite Befragte glaubt, im Schadenfall würde die BU-Versicherung eh nicht leisten. Gegen dieses Vorurteil ziehen die Versicherer nun mit einer aktuellen Presseerklärung ins Feld.


Denn aufgrund eigener Zahlen, die 80 Prozent des Marktes abdecken, beteuert der Verband der Versicherer: Die Berufsunfähigkeitsversicherung leistet zuverlässig. Das zeigt die jährliche Umfrage unter Mitgliedsunternehmen, die nun im November veröffentlicht wurde. Laut dieser Umfrage werden 79 Prozent aller Leistungsanträge in der Berufsunfähigkeitsversicherung „ohne Wenn und Aber bewilligt“, wie die Versicherer zugleich beteuern. Und auch die Bearbeitung geht oft leichter, als viele denken würden.


Denn liegen dem Versicherer alle Unterlagen vor, vergehen im Schnitt zehn Tage bis zur Leistungsprüfung durch den Versicherer. Freilich dauert es zuvor stets etwas, bis alle Unterlagen eingeholt sind. In durchschnittlich 65 Tagen hat der Versicherte seine Dokumente gesammelt und an die Versicherung übermittelt.


Fordert die Versicherung einen ärztlichen Befund an, würde es zudem durchschnittlich 22 Tage bis zur Antwort des Arztes dauern. Letztendlich wird eine Dauer von durchschnittlich 110 Tagen angegeben von der ersten Meldung beim Versicherer bis zur Auszahlung der Leistungen.


Auch zu medizinischen Gutachten existieren viele falsche Vorstellungen. Diese werden dann durch die Versicherung in Auftrag gegeben, sobald die Frage der Berufsunfähigkeit nicht über einen ärztlichen Befund zu klären ist. Keineswegs ist ein solches Gutachten aber die Regel: In nur 6 Prozent der Fälle sind die Gutachten überhaupt notwendig, wie die Versicherer unter Berufung auf eigene Zahlen ausführen. Und 63 Prozent aller Gutachten führten im Sinne der Versicherten zu einer positiven Leistungsentscheidung.


Wird in 79 Prozent der BU-Fälle laut Darstellung der Versicherer die Leistung „ohne Wenn und Aber bewilligt“, können die Versicherer hingegen in rund 20 Prozent der Fälle Leistungsanträgen von Versicherten nicht entsprechen. Der häufigste Grund dafür ist, dass der Versicherte nicht den vereinbarten Grad von Berufsunfähigkeit erreicht hat. Viele Menschen aber wissen nicht: Bedingungen für eine private Berufsunfähigkeitsrente sind dennoch wesentlich leichter zu erfüllen als Vorgaben des Gesetzgebers für eine Leistung bei Invalidität aus der gesetzlichen Rente.


Denn für Arbeitnehmer, die nach dem 1. Januar 1961 auf die Welt kamen, erbringt die gesetzliche Rentenkasse seitdem nur noch eine Leistung für Erwerbsminderung. Die Berufsunfähigkeitsrente jedoch wurde infolge einer Rentenreform im Jahr 2001 abgeschafft. Eine volle Erwerbsminderung im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung liegt aber erst dann vor, wenn die Person nicht mehr in der Lage ist, für mindestens drei Stunden täglich irgendeinem Beruf nachzugehen. Hierfür ist nicht einmal relevant, welchen Beruf die oder der Betroffene ausübte – jeder Beruf wird durch den Gesetzgeber zugemutet, sobald sie mehr als drei Stunden arbeiten können. Damit droht Betroffenen sogar, dass sie unliebsame Jobs annehmen müssen, ohne eine Rente zu erhalten.


Hingegen orientiert sich die Berufsunfähigkeit für den privaten BU-Schutz an dem bisher ausgeübten Beruf. Auch tritt Berufsunfähigkeit in der Regel schon ab 50 Prozent Beeinträchtigung ein, die ein weiteres Ausüben des bisherigen Berufs unmöglich machen – und damit wesentlich eher als Erwerbsminderung. Weil demnach auch berufsunfähig sein kann, wer noch keinen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente hat, ist die Überprüfung des privaten Versicherungsschutzes dringend geboten.

lesen
11.11.2019

MandantenInformation zum Thema Martinstag

Martinstag - damit nichts anbrennt


Rund um den Martinstag ziehen Kinder mit Erziehern und Erzieherinnen durch die Straßen, freudig, und tragen stolz ihre beleuchteten, oft bunten Laternen. Der Brauch ist nicht nur bei Christen beliebt, um an den heiligen Martin von Tours zu erinnern. Vielmehr nutzen auch Kindergärten und Grundschulen den Martinstag als Anlass, der dunklen Jahreszeit eine angenehme Atmosphäre abzuringen. Auch Kerzen als Laternenbeleuchtung sind oft fester Bestandteil des Brauches.

 

Damit die Freude aber nicht durch einen unsachgemäßen Umgang mit offenem Feuer getrübt wird, geben Versicherer und Feuerwehrverbände Tipps. „Die Kerze soll brennen – nicht die Laterne“, lautet das Motto einer Versicherung. Und der Feuerwehrverband Baden-Württemberg pointiert in einer Presseerklärung: „Eine echte Kerze oder ein Teelicht in der Laterne sind toll – wenn das Kind vorher entsprechend gelernt hat, damit umzugehen.“

 

Wie aber kann ein sicheres Martinsfest gelingen? Zunächst gilt: Was Kindereinrichtungen und Eltern den Kindern beibringen müssen, sollte zunächst auch fest in den Köpfen der Erwachsenen verankert sein. Denn handelsübliche Kerzen können bis zu 750 Grad heiß werden. Keineswegs handelt es sich also bei Laternen, die mit Kerzen beleuchtet werden, um ungefährliches Spielzeug.

 

So warnt auch ein Versicherer in seiner Broschüre: Kerzen sind immer eine Gefahr. Denn schon ein kleines Schubsen unter Kindern, ein Stolpern oder Wind können dazu führen, dass eine Laterne Feuer fängt. Kindern sollte diese Gefahr bewusst gemacht werden. Auch sollten Regeln benannt werden, wie sich ein Kind verhalten muss, wenn die Laterne tatsächlich einmal Feuer fängt.

 

Die Feuerwehr Baden-Württemberg wird noch konkreter. Denn eine weitere Gefahr geht nicht nur von entflammten Laternenmaterial, sondern auch von den Kerzen selbst aus, sobald offenes Feuer in Kontakt mit langen Haaren oder mit leicht entflammbarer Kleidung kommt. Brennbare Stoffe sollten bei der Kleidungswahl der Kinder deswegen vermieden werden. Das jedoch ist keine leichte Aufgabe. Ein Produktvergleich der Stiftung Warentest kam vor Jahren zu dem Ergebnis, dass bei fast allen getesteten Kleidungsstücken „die Brandgefahr hoch“ ist.

 

Neue und vor allem synthetische Stoffe, so praktisch sie oft bei schlechtem Wetter sind, zeigen bei offenem Feuer schnell ihre Tücken. So sind Produkte, die sowohl aus Wolle als auch Polyester bestehen, doppelt brandgefährlich. Sie brennen ähnlich schnell wie Baumwolle. Hinzu gesellt sich aber, dass sie schmelzen und abtropfen. So können sie den Brand schneller verbreiten und teils tiefere Verletzungen der Haut verursachen. Gerade mit diesen Stoffen jedoch muss in einer Kindereinrichtung heutzutage gerechnet werden.

 

Aus diesem Grund ist es auch wichtig, dass Kinder Abstand halten beim Laternenumzug und die Laternen nicht spielerisch umher schwenken. Besonders tückisch ist starker Wind. Deswegen sollte auch auf den Wetterbericht geachtet werden: Droht dieser Wind, sind LED-Lichter und elektrische Laternenstäbe die bessere Wahl. Auch für besonders kleine Kinder bietet es sich an, lieber auf elektrisches Licht zurückzugreifen.

 

Eine besondere Verletzungsgefahr auch für Erwachsene geht von Löschversuchen aus, sobald eine Laterne Feuer fängt. Aus diesem Grund wird geraten, nach Möglichkeit diese Löschversuche unterbleiben zu lassen – zum Beispiel der Versuch, eine brennende Laterne auszutreten. Stattdessen wird geraten, die Laterne auf einem nicht brennbaren Untergrund abzulegen. Dann stellt die Laterne hingegen keine Gefahr mehr dar und kann ausbrennen.

 

Wie aber sieht es mit dem Versicherungsschutz zum St. Martin Umzug aus? Hierzu klärt eine Seite der Unfallkasse Rheinland-Pfalz auf. Personenschäden der Kinder und Erzieherinnen bzw. Erzieher trägt die Unfallkasse aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Das trifft übrigens auch auf Personenschäden von Eltern zu, die durch die Einrichtung um Mithilfe gebeten wurden – sobald Eltern mit Aufgaben beim Umzug betraut werden, greift auch für sie der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

 

Personenschäden anderer Personen trägt hingegen deren Krankenversicherung oder Krankenkasse. Das trifft auch für Eltern zu, die privat und nicht auf Bitte der Kindertagesstätte die Kinder begleiten und ebenso für Kinder, die privat an einem Laternenumzug teilnehmen.

 

Zwar kommt die Krankenversicherung für die direkten Krankheitskosten, nicht jedoch für mögliche Folgekosten eines Personenschadens auf, die zum Beispiel entstehen können, wenn in der Folge zusätzliche therapeutische Maßnahmen nötig sind, ohne im Leistungskatalog einer Krankenversicherung enthalten zu sein.

 

Aus diesem Grund kann der Martinstag auch ein guter Anlass sein, über den Abschluss einer privaten Unfallversicherung nachzudenken.

lesen
2018

Deutscher Meister nun auch in der Halle

Nach dem Titel auf dem Feld 2017 gelingt der VfK-Bundesligamannschaft der nächste Streich. Sieben Monate nach dem zweiten Feldtitel der Vereinsgeschichte konnte man sich am 10/.11. März 2018 nun auch zum ersten Mal die Krone in der Halle aufsetzen. Die von der Agentur für Finanzdienste unterstützteBerlinvertretung reiste als eine der Mitfavoriten auf den Titel nach Mannheim zum Finalturnier. So eng waren die qualifizierten Teams vor dem DM-Wochenende wohl noch nie beisammen.

 

Im ersten Spiel der DM wartete auf den VfK vermeintlich eine Pflichtaufgabe. Mit dem Ahlhorner SV hatte man einen Gegner, den man sich in Bestbesetzung lange nicht mehr beugen musste. Doch die Ahlhorner konnten ihr Potenzial abrufen, was man von den Hauptstädtern nicht behaupten konnte. Nach einem Start nach Maß und einer deutlichen Führung in Satz 1, verlor das VfK-Team total den Faden. Zu viele Schlagfehler gepaart mit einem unkonstanten Aufbau bedeuteten eine verdiente 1:3 Auftaktniederlage gegen den Norddritten.

 

Nachdem der andere Gruppengegner, Serienmeister Pfungstadt, nach wie vor ohne ihren Ausnahmeangreifer Patrick Thomas, dafür aber mit Deutschlands Nummer 2 im Angriff Steve Schmutzler, erwartungsgemäß mit 3:1 gegen Ahlhorn gewonnen hatte, musste ein Sieg für den VfK im letzten Spiel am Samstag her. Die Berliner konnten noch nie gegen den Dauerrivalen aus Hessen gewinnen. Nun war sogar ein 3:1-Erfolg nötig um dann eventuell über das Ballverhältnis noch die Gruppenphase zu überstehen. Mit einem 3:0 Sieg war man sicher weiter - und Pfungstadt ausgeschieden. Dies hielten einige „Faustballexperten“ allerdings für unmöglich.

 

Aus einer kompakten Abwehr und im Angriff stark verbessert konnte man den Favoriten aus Pfungstadt ordentlich einheizen. Das fehlerbehaftet Spiel der Hessen tat sein übriges für eine verdiente 1:0 Satzführung. Nun zeigte sich Pfungstadts Angreifer verbessert und erzeugte mehr Druck auf die Berliner Abwehr. Doch Schubert hielt mit ebenfalls starkem Service dagegen. Am Ende waren es die Big Points, welche der VfK für sich verbuchen konnte und somit auch Satz Zwei knapp gewann. Das war eine kleine Vorentscheidung und die Berliner wollten die Rechenschieber in der Schublade lassen. Mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung lies man dem Serienmeister keine Chance und kegelte sie durch das klare 3:0 aus dem Titelrennen.

 

Auf dem Weg ins Finale stand zunächst der gute Bekannte aus Brettorf im Weg. Dort musste der Hauptstadtklub die einzige Saisonniederlage hinnehmen. Auch dieses Mal lies der VfK nichts anbrennen. Von Beginn an waren die Berliner voll da und ließen den Niedersachsen nicht den Hauch einer Chance. Durch eine überzeugende Leistung und etwas blutleer wirkende Brettorfer, gab es einen weiteren deutlichen 3:0-Erfolg der Berliner.

 

Nun war der erste Hallentitel in greifbarer Nähe. Doch der Finalgegner wurde etwas überraschend vom Ausrichter des TV Käfertal gestellt. Eine junge schlaggewaltige Mannschaft die zuvor als Geheimfavorit gehandelt wurde und mit überzeugendem und eindrucksvollem Spiel verdient in das Finale eingezogen war. Der VfK startete wieder gut und konnte im ersten Satz mit seiner Routine und Erfahrung überzeugen. Der 2. Satz gestaltete sich offen. Die Führungen wechselten und es ging hin und her. Diesmal hatte der TVK das bessere Ende für sich und holte den zweiten Satz. Im folgenden Satz entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, vor allem geprägt durch starke Angaben auf beiden Seiten. Doch bei 6:5 Führung für Käfertal gab es einen ersten Wackler im Angriffsspiel der Süddeutschen. Mit fünf Schlagfehlern in Serie vergab man schließlich den Satz im Alleingang und bescherte so dem VfK eine gute Ausgangsposition für den weiteren Spielverlauf. Dieser wollte jetzt den Sack zu machen und das ließ er die junge Truppe aus Mannheim spüren. Die stark spielenden Berliner Abwehr entschärfte die gegnerischen Angriffe, der VfK-Angriff nutzte seine Chancen konsequent und erspielte sich mit dem 10:4 sechs Matchbälle. Direkt den ersten nutzte man schließlich auch und viel sich im Freudentaumel in die Arme. Deutscher Hallenmeister! Damit hatten wohl nicht mehr viele im VfK gerechnet...

 

Die Mannschaft ist überglücklich und stolz auf ihre gezeigte Leistung und vor allem wie man sich am Finalwochenende zurückgekämpft hat. Großer Dank geht, wie immer, an die Unterstützer, Helfer, Fans und Zuschauer die dieser Mannschaft seit über einem Jahrzehnt den Rücken stärken.

 

Jascha Ohlrich

Mannschaftskapitän (rechter Bildrand)

lesen
06.08.2017

Hafin unterstützt erneut das Rasentennis-Open

Vom 02. bis 06. August findet die Jubiläumsauflage der Turnierserie auf Rasen beim VfK 1901 Berlin statt. Schon vor 10 Jahren gehörte die Agentur für Finanzdienste zu den ersten Sponsoren.

 

Die Agentur für Finanzdienste wird das Wimbledon-Feeling in Berlin als Sponsor erneut gerne unterstützen und mit dem blauen "Concordia"-Zelt auf der grünen Anlage vertreten sein.

 

Das Ranglisten-Turnier erfreut sich großer Beliebtheit bei Spielern und Zuschauern und bietet attraktiven Tennissport, ein schönes Rahmenprogramm und gute Gespräche.

 

Wo? Maikäferpfad 36 in 14055 Berlin beim VfK Berlin!

lesen
2017

Bundesliga-Heimspiele Halle 2016/17 des VfK Berlin

Nach der Deutschen Vizemeisterschaft der VfK-Männer auf dem Feld als abschließender Höhepunkt der Sommersaison geht es nun in der Halle für die von der Agentur für Finanzdienste unterstützte Frauen- und Männermannschaft des VfK Berlin in der 2. und 1. Bundesliga weiter. Die Ansetzungen bei den Heimspielen finden Sie nebenstehend.

 

Gespielt wird in der Sporthalle am Steinplatz

Uhlandstrasse 194 in 10623 Berlin, Eingang rechts, Vorderhaus, drittes Obergeschoss.

 

Eintritt 2 Euro. Kaffee und Kuchen reichlich käuflich zwischen den Satzpausen zu erwerben. "Meet and Great" mit den Spielerinnen und Spielern nach den Spielen.

 

Spielberichte, Ergebnisse und Tabellen können Sie dem Internetauftritt des VfK 1901 e.V. entnehmen.

lesen
2017

Endlich wieder deutscher Meister

Die von der Agentur für Finanzdienste unterstützte VfK-Bundesligamannschaft der Männer nutzte ihre Chance und wurde zum zweiten Mal nach 2009 Deutscher Meister im Feldfaustball!

 

Durch die schwere Schulterverletzung des Pfungstädter Ausnahme-Angreifers Patrick Thomas bei den World Games, bot sich den Männern des VfK Berlin die riesige Möglichkeit wieder Deutscher Meister zu werden. Denn in den letzten sieben Jahren scheiterte man etliche Male nur am TSV Pfungstadt. Doch obwohl man nun als großer Favorit in die Endrunde ging, war es keinesfalls ein Spaziergang für die Hauptstädter.

 

Der VfK Berlin tat sich im Halbfinale schwer gegen die furios aufspielenden Debütanten Wünchmichelbach aus der Nähe von Heidelberg. Berlin holte sich trotzdem die ersten Matchbälle bei 10:8 im entscheidenden Satz. Der letzte Punkt für den VfK war der wohl kurioseste, der auch als Videoclip bei Sportdeutschland.tv als Highlight abgerufen werden kann.

 

Es war geschafft, der VfK stand endlich wieder zur Freude des Vereins und der Sponsoren wieder im Finale um die Deutsche Meisterschaft. Gegner war der Nord-Ligarivale vom TV Voerde. Voerde kämpfte beherzt doch der VfK schaffte es, seinen Angreifer immer besser in Position zu bringen und dieser vollstreckte in gewohnt sicherer Manier und machte sich und sein Team zum zweiten Mal nach 2009 zum Deutschen Meister.

 

Nach vielen erfolgreichen Saisons in den letzten zehn Jahren, war diese nun endlich wieder eine sehr Erfolgreiche. Zum ersten Mal schafften es die Berliner mit ihrem frisch gebackenen Worldgames-Sieger Lukas Schubert in das Finale eines Europapokals der Landesmeister einzuziehen und holten sich letztlich die Silbermedaille beim European Mens Championscup. Die Krönung der Saison war dann der erneute DM-Titel nach acht Jahren.

 

Wie immer geht großer Dank an alle Helfer, Fans, Zuschauer und Unterstützer, ohne die das alles nicht möglich wäre. Besonders schön emfand es die Mannschaft, dass der Vereinsvorsitzende und Förderer Gunnar Hoppe die Mannschaft bei der DM mit seiner Anwesenheit unterstützt hat.

 

Jascha Ohlrich

Mannschaftskapitän

lesen
2016

Hafin unterstützt erneut das Rasentennis-Open

Vom 03. bis 07. August findet die 9. Auflage der Turnierserie auf Rasen beim VfK 1901 Berlin statt.

 

Die Agentur für Finanzdienste wird das Wimbledon-Feeling in Berlin als Sponsor erneut gerne unterstützen und mit dem blauen "Concordia"-Zelt auf der grünen Anlage vertreten sein.

 

Das Ranglisten-Turnier erfreut sich großer Beliebtheit bei Spielern und Zuschauern und bietet attraktiven Tennissport, ein schönes Rahmenprogramm und gute Gespräche.

 

Wo? Maikäferpfad 36 in 14055 Berlin beim VfK Berlin!

lesen
02.07.2016

Zum dritten Mal silber beim EFA-Cup für den VfK

Die Spiele um den Europäischen Faustballcup fanden am 01. und 2. Juli 2016 im österreichischen Linz statt. Auch wenn die 4 aktuellen Landesmeister ihren gesonderten Championscup durchführten, stellt der EFA-Cup ein Turnier auf hohem Niveau mit enormer Leistungsdichte dar.

 

So musste sich der VfK Berlin schon in der Vorrunde mit dem momentanen Tabellenführer aus der Schweiz, dem frischgebackenen österreichischen Staatsmeister, sowie dem aufstrebenden Team aus Vöcklabruck aus Österreich und dem SSV Bozen aus Italien messen.

 

Dies bekamen die Berliner auch direkt im ersten Spiel gegen den STV Wigoltingen aus der Schweiz zu spüren. Mit viel Mühe und einer, in Satz zwei und drei, starken Mannschaftsleistung konnte man die wichtige Auftaktpartie, knapp mit 2:1, für sich entscheiden und sich somit bereits eine gute Ausgangsposition in der Gruppe erarbeiten. Mit weiteren, überraschend klaren Siegen, setzte man sich gegen den SSV Bozen und Vöcklabruck durch. Hier zeigten die Berliner auf allen Positionen eine ansprechende Leistung und gaben den Gegnern keine Chance. So war man bereits vor dem letzten Spiel gegen den Staatsmeister aus Kremsmünster sicher für die Endrunde qualifiziert.

 

Allerdings benötigte man einen weiteren Satzerfolg um als Gruppensieger direkt für das Halbfinale am Samstag gesetzt zu sein. Entsprechend konzentriert wurde die Begegnung angegangen. Erneut dominierte der VfK von Beginn an die Partie und überzeugte durch eine aggressive Spielweise. Letztlich gewann man auch dieses Spiel klar mit 2:0.

 

Am folgenden Tag setzte sich das schweizerische Topteam aus Diepoldsau aus der zweiten Gruppe ebenfalls gegen die TUS aus Kremsmünster durch und stand somit gegen den VfK im Halbfinale. Ein harter Brocken für die Berliner. Aus einer guten Defensive agierend und enorm Kraftvoll im Angriff, waren die Schweizer eine Hohe Hürde die es auf dem Weg ins Finale zu überspringen galt. Am Ende hatte der VfK das bessere Ende für sich und konnte sich knapp mit 3:2 durchsetzen.

 

Im Finale traf man wieder auf den ersten Gegner des Wochenendes. Der aktuelle Tabellenführer aus der Schweiz konnte sich an diesem Tag nochmals steigern und überzeugte in seinem Halbfinale gegen den MTV Rosenheim. Ein aufziehendes Gewitter mit starken Windböen erschwerte die Bedingungen.

 

Den ersten Satz konnte der VfK trotzdem knapp für sich entscheiden und ging somit zunächst in Front. Doch Wigoltingen kam besser in das Spiel und glich mit einem klaren 11:5 aus. Nun musste der VfK eine Schippe drauflegen. Und dies gelang den Berlinern. Man konnte in einem hochklassigen Match erneut in Führung gehen. Nun brauchte das Team angeführt von Nationalmannschaftsangreifer Lukas Schubert nur noch einen Satzgewinn zum Titel. Berlin schien das Spiel im Griff zu haben. Der schweizerische Angreifer fand wenige Lücken in der Abwehr des VfK. Doch zur Satzmitte schlichen sich einzelne Nachlässigkeiten ein. Ebenfalls setzte leichter Regen ein, was dem Angriffsspiel von Wigoltingen entgegen kam. Der STV drehte schließlich den Satz knapp mit 8:11 und zwang das Finale in den entscheidenden 5. Satz. Bei stärker werdendem Regen wurde das Spiel der Schweizer immer sicherer. Der VfK-Abwehr gelang es einfach nicht, einen Angriff der Wigoltinger zu entschärfen. Schubert versuchte mit risikoreichem Service die Titelchancen zu wahren. Doch letztlich konnte auch er nichts mehr am Ausgang ändern und der VfK musste den Siegerpokal dem STV Wigoltingen überlassen.

 

Insgesamt hat die von der Agentur für Finanzdienste unterstützte ein überragendes Wochenende gespielt und freut sich über die gezeigte Leistung und die Silbermedaille.

 

Jascha Ohlrich

Mannschaftskapitän

lesen
13.03.2016

VfK 1901 Berlin ist deutscher Vizemeister

Der VfK ist zum zweiten Mal in Folge Deutscher Vizemeister im Hallenfaustball! Das Team aus der Hauptstadt hat am Wochenende der Deutschen Meisterschaften am 12. und 13. März 2016 als Tabellenerster der 1. Bundesliga Nord das Maximum herausgeholt.

 

Mit diesem Endergebnis war man beim VfK überaus zufrieden, fühlt sich die Mannschaft doch auf dem Rasen weitaus wohler als auf dem Parkett. Und die von der Agentur für Finanzdienste unterstützte Mannschaft tat sich zu Beginn der Endrunde in Hamm schwer. Gegen den Norddritten aus Ahlhorn lief zunächst nicht viel zusammen. So verlor man den ersten Satz des Wochenendes und konnte in der Folge nur mit viel Kampfgeist das Auftaktspiel gewinnen. Dieser Arbeitssieg brachte die Männermannschaft aus der Hauptstadt allerdings direkt in eine gute Ausgangsposition in Gruppe A. Durch eine weitere Niederlage der Ahlhorner gegen den TV Schweinfurth-Oberndorf, war man schon sicher im Halbfinale. Nun ging es um den Gruppensieg, um im Halbfinale dem Mitkonkurrenten TSV Pfungstadt aus dem Weg gehen zu können.

 

Dieses Mal kam der VfK besser in das Spiel und konnte eine ansehnliche Leistung gegen den Tabellenzweiten aus dem Süden zeigen. Letztlich sicherten sich die Berliner das Spiel und somit den Gruppensieg deutlich und verdient.

 

Im sonntäglichen Halbfinale trafen die "Berliner Jungs" nun auf den am Samstag noch stark aufspielenden TV Brettorf. Hier zeigte der VfK seine wohl beste Saisonleistung. Nationalangreifer und Weltmeister Lukas Schubert traf mit seinen Rundangaben immer wieder die Lücken in der Brettorfer Abwehr und sorgte somit für viel Druck. Den Rest besorgte Mitangreifer Sebastian Kögel mit souveränen Angriffen aus einer sicheren Abwehr heraus. So gelang es dem Gegner zu keiner Zeit wirklich Zugriff auf das Spiel zu bekommen und die Berliner zogen mit einem deutlichen 3:0 in das Finale um die Deutsche Meisterschaft ein.

 

So sehr man im Halbfinale den Gegner noch dominieren konnte, so machtlos war man nun im letzten und vielleicht wichtigsten Endspiel der Wintersaison. Ausnahmeangreifer Patrick Thomas (ebenfalls amtierender Weltmeister) wurde von seinem Team mit vorzüglichen Zuspielen in Szene gesetzt und ließ somit dem VfK keine Chance im Block oder in der Abwehr. Nur durch den Satzgewinn im dritten Durchgang konnten die Berliner für ein fünkchen Hoffnung sorgen. Am Ende konnte man dem überragend aufspielenden Serienmeister aus Pfungstadt nichts mehr entgegensetzen.

 

Die 1. Mannschaft möchte sich wieder für eine tolle Saison mit seinen Helfern, Gönnern und treuen Fans bedanken und blickt mit der Silbermedaille um den Hals, mehr als Glücklich, auf diesen erfolgreichen Winter zurück.

 

Jascha Ohlrich

Mannschaftskapitän

lesen
Meilensteine
09.01.2019

Gunnar Hoppe erhält Ehrenamtspreis

Aufgrund der langjährigen Ehrenamtstätigkeit für einen besonders nachhaltig in Jugendarbeit investierenden Sportverein erhielt Gunnar Hoppe am 09. Januar 2019 den mit 750 Euro dotierten Ehrenamtspreis 2018 von der Concordia-Stiftung verliehen.


Die Jury legte dabei besonders Wert auf die Ausbildung der sportlichen, sozialen und toleranten Kompetenz von Kindern und Jugendlichen. Die Förderung dieses Aspektes war Gunnar Hoppe immer wichtig und brachte zudem auch dauerhafte, sportliche Erfolge mit sich.


Die Faustballschülerinnen und- Schüler freuten sich stellvertretend für alle Kinder und Jugendlichen im VfK 1901 Berlin e.V. über 750 Euro, die in die Jugendkasse fließen. Als Dankeschön spendete der VfK Berlin der Concordia Stiftung Mensch, Natur und Gemeinschaft einen Faustball mit der Unterschrift seines A-Nationalspielers (Welt- und Europameister) Lukas Schubert für einen guten Zweck!

lesen
2017

Und 2018? Ein Ausblick...

Das Jahr 2018 wird in vielerlei Hinsicht ein arbeitsreiches Jahr werden. Die Beratung wird sich weiterhin auf die Begegnung des immensen Pflegekostenrisikos und der drohenden Altersarmut nicht nur als Folge des demographischen Wandels konzentrieren. Die politisch niedrig gehaltenen Zinsen bereiten vielen hinsichtlich ihres Sparvermögens oder der Altersvorsorge Kopfzerbrechen. Darauf haben wir Antworten.

 

Ende 2017 betreute die Agentur 1.205 Mandanten und verwaltete allein an Versicherungs- und Vorsorgebeiträgen über 947.000 Euro.

lesen
2015

Weltmeister im Faustball

Der Nationalangreifer Lukas Schubert (links) vom Bundesligisten VfK 1901 Berlin verteidigte mit der Deutschen Nationalmannschaft den Weltmeistertitel am 21. November in Argentinien/Córdoba. Gunnar Hoppe verfolgt die sportliche Karriere des 28jährigen seit dessen Kindheit und war als Fan für die Finanlspiele nach Argentinien gereist. Die Agentur für Finanzdienste fördert bescheiden die Faustballabteilung des VfK 1901 Berlin, aus der Lukas Schubert als einer der wertvollsten Spieler Deutschlands hervorging. Nach dem Finanle gegen die Schweiz war man sich schnell einig, dass es zuvor keine stärkere Nationalmannschaft gab.

Eine Woche später, am 29. November, wurde Gunnar Hoppe als Kapitän des VfK 1901 Berlin - leider verletzungsbedingt ohne Einsatz - Weltmeister bei den Klub-Weltmeisterschaften der Senioren in Chile/Llanquihue (s. Aktuelles).

lesen
2013

Erstes Jubiläum

Die ersten Zehn Jahre in Funktion als Hauptvertretung für die Concordia Versicherungen wurden zusammen mit vielen Mandanten und Geschäftspartnern gefeiert.

 

Die Jubiläumsfeier wurde zum Anlass genommen, unter anderem das neue Unternehmenslogo zu präsentieren.

lesen
2012

Das Engagement weitet sich aus

Die Faustball-Bundesligamannschaft des VfK hat sich seit 2009 in der Spitze etabliert und jährlich für den inter-nationalen Wettbewerb qualifiziert. Als Cheforganisator holte Roland Schubert den Faustball Europacup, den höchsten europäischen Vereinswettbewerb (wie schon im Jahr 2010 erstmalig), in die Hauptstadt. Die Veranstaltung wurde unterstützt durch die Concordia Versicherungen. Schirmherr war der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit.

Der rbb berichtete in Bild und Ton. Die Veranstaltung trug dazu bei, jungen Amateursportlern abseits des allgegenwärtigen Profisports einen ihren höchstsportlichen Leistungen entsprechend würdevollen Rahmen zu verleihen.

lesen
2011

Das neue Büro

Leider wurde das beliebte Büro in der Pariser Straße zu klein. Glücklicherweise konnten relativ schnell nicht weit vom alten "Kiez" die neuen und helleren Räumlichkeiten in der Westfälischen Str. 82 bezogen werden.

Die Kunden schätzen das persönliche Ambiente und das neue System der Terminvergabe ohne Wartezeiten. Auch die telefonische Erreichbarkeit des Büros wurde für jeden Werktag einheitlich verlängert. Ab sofort können auch für den Samstag Beratungsgespräche vereinbart werden. Das Serviceangebot - persönlich wie auch online - hebt sich deutlich von anderen Finanzdienstleistern ab.

Seit 2011 erhalten die Kunden der Agentur monatlich die Mandanteninformation der Agentur für Finanzdienste mit aktuell Wissenswertem aus der Finanzwelt (s. Aktuelles).

 

Ende 2011 betreute die Agentur 1.125 Mandanten und verwaltete allein an Versicherungsbeiträgen über 730.000 Euro.

lesen
2009

Die Agentur als Förderer II

Erstmalig in der Geschichte des VfK 1901 e.V. wurde die Bundesligamannschaft der Männer Deutscher Meister im Faustball. In den Folgejahren konnte immer Edelmetall erkämpt werden. Leistungsträger der Mannschaft wurden mit der Deutschen Nationalmannschaft Europameister und Weltmeister, ja sogar World-Games-Sieger!

 

Die Agentur für Finanzdienste ist seit 2005 Sponsor der Damen- und Herrenfaustball-Mannschaften des VfK 1901 e.V. in der jeweiligen 1. Bundesliga.

lesen
01.09.2007

Die Agentur als Arbeitgeber

Seit 2007 ist die Agentur ein IHK-Ausbildungsbetrieb.

Was mit einem Berufspraktikum begann, wurde zu einer soliden Ausbildung zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen für die Mitarbeiterin Kathrin Bork.

Die Concordia Hauptzentrale sendete ebenfalls Auszubildene für die Zeit der Praxisausbildung in die Agentur nach Berlin.

 

Das Berufsbild Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen möchte die Agentur zum Sommer 2018 wieder ausbilden! Bewerbungen richten Sie bitte an:

Gunnar Hoppe

Agentur für Finanzdienste

Westfälische Str. 82

10709 Berlin

oder

agentur@gunnarhoppe.de

lesen
2007

Die Agentur als Förderer

Seit 2007 unterstützt die Agentur das jährlich ausgetragende Rasentennis-Open. Das einzige im Raum Berlin stattfindene Ranglistenturnier auf Naturrasen bietet Jahr für Jahr hochklassigen Tennissport und Wimbledon-Atmosphäre. Das einzigartige Sporthighlight lockt auch viele Kunden in den Eichkamp, die dann auch außerhalb des Büros bei Erdbeeren mit Sahne den Gesprächsrahmen mit ihrem Agenten schätzen.

Vom 02. bis 06. August 2017 fand bereits die zehnte Auflage des Rasentennis-Open Berlin beim VfK statt. Besuchen Sie auch künftig das Concordia-VIP-Zelt beim

VfK 1901 e.V.

Maikäferpfad 36

14055 Berlin

lesen
2005

Die Agentur als Netzwerk und Dienstleister

Das Gewerbe-Forum Berlin wurde als Netzwerk für Gewerbetreibende initiiert. Regelmäßig lädt die Agentut Berliner Kaufleute und Freiberufler zu informativen Themenabenden ein und bemüht sich um fachkundige Referenten.

Beim alle zwei Monate stattfindenen Business-Lunch in einem Restaurant am Walter-Benjamin-Platz findet ein reger Austausch mit Selbständigen, Freiberuflern und Handwerkern statt. Die Agentur vertritt hier die Themen Vorsorge, Vermögensbildung und Versicherungslösungen und hilft gerne eigenen Mandanten durch die Vermittlung an passende Kontakte weiter.

Eine im Jahr 2005 durchgeführte Befragung von über 700 Privatkunden bescheinigte der Agentur einen schnellen, hoch kompetenten, freundlichen wie erfolgbringenden Service.

Ende 2006 betreut die Agentur 972 Mandanten und verwaltete allein an Versicherungsbeiträgen über 500.000 Euro.

lesen
2004

Der Standort und eine kleine Randgeschichte

Die Agentur lag erneut zentral in der City-West, nahe dem U-Bahnhof Spichernstraße zwischen Kurfürstendamm und Hohenzollerndamm, verbunden durch die Fasanenstraße, über die das Büro auch mit dem Auto zu erreichen war.

Die Räume boten eine freundliche Atmosphäre und einen schnellen Service!

Im Dezember 2004 wurde diese Atmosphäre, die repräsentative Architektur und der Treppenflur des Hauses für die Dreharbeiten zum internationalen Kinoerfolg "Flightplan" genutzt. Die ganze Straße, sogar der Innenhof des Hauses wurden für eine Woche mit Kunstschnee bedeckt. In ihren Drehpausen in Berlin nutzte Jodie Foster die von der Agentur zur Verfügung gestellten Räume im Erdgeschoss zum Entspannen und Textlernen. Zu Anfang des Films und in den Rückblenden erkennt man die mystisch in Szene gesetzte Fassade, den Hof, das Treppenhaus und entdeckt hier den Eingang zur Agentur.

lesen
2003

Ausschließlich Concordia


... und es folgte ein Angebot.

Mit Eröffnung der exklusiven Hauptvertretung in der Pariser Straße, dem Concordia Service-Büro Berlin, kam es zum entgültigen Schulterschluss mit dem Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit und den angeschlossenen Unternehmen

  • oeco capital Lebensversicherung AG,
  • seit 2014 Concordia oeco Lebensversicherungs-AG
  • Cordial Versorgungs-Management e.V.,
  • BHW Bausparkasse AG,
  • Hauck & Aufhäuser Investmentgesellschaft S.A.,
  • European Bank for Financial Services GmbH,
  • Commerzbank AG, Immobilienfinanzierungen

und weiteren Partnern. Die Agentur für Finanzdienste startete mit einer Bürohilfe und verzeichnete gleich im ersten Jahr im Raum Berlin den höchsten Zulauf von Lebens- und Rentenversicherungskunden. Dies setzte sich in den Folgejahren auch bezüglich des Zulaufs von Krankenversicherungs- und Rechtsschutzkunden fort.

Ende 2003 betreute die Agentur 658 Mandanten und verwaltete allein an Versicherungsbeiträgen knapp 300.000 Euro.

lesen
1998

Neue private und geschäftliche Herausforderungen

Gunnar Hoppe wird Vorsitzender des VfK 1901 e.V., einem traditionsreichen Sportverein im Berliner Sportbezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Er war Berlins jüngster Ehrenamtsträger auf einem solchen Posten und führte den Verein gemeinsam mit dem Vorstandsteam aus unruhigen Fahrwassern zu seinem einhundertjährigen Bestehen mit Zukunftsperspektive.

Noch heute sitzt Gunnar Hoppe dem Verein vor, der durch eine erfolgreiche Jugendarbeit, nationalen und internationalen Titeln im Faustball sowie eine stetig wachsende Tennisabteilung auf sich aufmerksam macht.

Die neue Herausforderung motivierte auch für das Berufsleben.

Die in dieser Zeit verabschiedeten Gesundheits-, Rentenreformen, Steueränderungen und das Platzen der Börsenblase konnten die Agenturkunden durch nachhaltige Beratung zu ihrem Vorteil nutzen.

Weiterhin wurde der Concordia ("bester Schadenregulierer") als Risikoträger in der Schaden-, Rechtsschutz- und Krankenversicherung vertraut. Die unbürokratische Schadenregulierung und die schnellste Kostenerstattung in der Krankenversicherung überzeugten Gunnar Hoppe und seine Kunden weiterhin.

Dies blieb auch den Verantwortlichen der Concordia-Bezirksdirektion nicht verborgen ...

lesen
1996

Neuer Anstrich

Fortan wurde nun als Mehrfachagent ausgehend vom neuen, repräsentativen Büro in der Fasanenstraße vermehrt auch im Risikomanagement für Apotheken und in der betrieblichen Altersversorgung beraten.

Der stetige Privatkundenzulauf resultierte aus Mandantenempfehlungen und vertrauensfassenden Mitarbeitern aus den betreuten Apotheken und Gewerbebetrieben.

Nach den ersten fünf Jahren als selbständiger und unabhängiger Finanzdienstleister stand fest, dass die Berufsentscheidung seinerzeit richtig getroffen wurde. Die Berufung, für die Sicherheit von Menschen verantwortlich zu sein und finanzielle Schicksalsschläge in vielen Fällen bereits erfolgreich abgewendet zu haben, bestärkte Gunnar Hoppe, seine Kunden weiterhin aktiv zu begleiten.

lesen
1992

Erste Schritte

Die Möglichkeit zur Selbständigkeit als Versicherungsvermittler und Finanzberater wird nahtlos ergriffen. Die ersten Kunden werden auf eigenes, unternehmerisches Risiko an die Concordia und die Heimstatt Bausparkasse vermittelt.

Ein eigener und treuer Kundenstamm wird aufgebaut.

Jüngst hatte die Concordia Krankenversicherungs-AG den Geschäftsbetrieb aufgenommen und entwickelte einen wertstabilen Versicherungsschutz für Beihilfeberechtigte. Ein Klientel, auf das eine weitere Spezialisierung erfolgte.

Noch heute ist der Zuspruch und das Vertrauen von Beamten in die Beratungskompetenz ungebrochen.

Gearbeitet wurde seinerzeit im Versicherungsbüro Lorenz Bruckner in der Sächsischen Straße unweit des Fehrbelliner Platzes.

lesen
1992

Durch gute Leistungen

Nach der dualen Ausbildung wurden die IHK-Abschlussprüfungen zum Versicherungskaufmann am OSZ Banken und Versicherungen in Berlin nach Verkürzung der Ausbildungsdauer um ein halbes Jahr erfolgreich abgelegt.

Heute nennt sich das damalige Berufsbild Versicherungskaufmann übrigens Kaufmann für Versicherungen und Finanzen mit Schwerpunkt Versicherungen.

Seit Beginn seiner Tätigkeit kümmert sich Gunnar Hoppe regelmäßig um Fortbildungen für sich und seine Mitarbeiter. Unter anderem erlangte er Zusatzqualifikationen in allen Sparten der Personen- und Schadenversicherung sowie in der Schadenregulierung und spezialisierte sich für alle Durchführungswege in der Kranken-, Pflegeversicherung und Existenzsicherung. Die Concordia zertifizierte ihn darüber hinaus als Berater für die betriebliche Altersversorgung (bAV).

lesen
1991

Lehrjahre sind keine Herrenjahre

Nach anderthalb Jahren relativ ernüchternder Ausbildung bei der Debeka, eröffnete sich die Chance, in die praxisnahe Ausbildung bei einer auf Heilberufe spezialisierten Versicherungs-agentur zu wechseln. Schirmherr der Ausbildung war fortan die Concordia Versicherungs-Gesellschaft a.G. und der Generalagent wie unternehmerische Ziehvater Lorenz Bruckner.

lesen
1989

Berufsentscheidung

Gunnar Hoppe (*05.04.1969 in Berlin Wilmersdorf) entschied sich nach dem Abitur für den Ausbildungsberuf des Versicherungskaufmanns mit einer Zusatzausbildung in Bankbetriebslehre. Die Basis für die Qualifikation als späterer Finanzdienstleister wurde somit begründet.

lesen
Sie können mich zu folgenden Themen ansprechen

Gesundheit & Pflege

Wir bieten beste Versorgung bei Krankheit und Invalidität sowie im Pflegefall.

Zukunft & Vorsorge

Alles rund um Rente, Berufsunfähigkeit, Absicherung von Angehörigen und Vorsorge für den Todesfall.

Recht & Haftpflicht

Setzen Sie Ihr Recht durch und schützen Sie sich vor Forderungen von Schadenersatz.

Haus & Wohnen

Vom WG-Zimmer über die Wohnung bis zum Haus: Wir schützen Ihr Zuhause.

Betrieb & Mitarbeiter

Unsere Versicherungen für Landwirte, Selbstständige, Firmen und deren Mitarbeiter.

Fahrzeuge & Verkehr

Für Pkw, Motorrad, Moped oder Oldtimer: unser Schutz für Ihr Kfz und für unterwegs.

Gesundheit und Pflege

Gesundheit & Pflege

Nutzen Sie unsere Fachkenntnis, wenn es um Ihre Gesundheit geht! Wir können Ihnen sagen, wie Sie die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ergänzen, oder wie Sie sich umfassend privat krankenversichern. Genauso sind wir Ansprechpartner für Ihre Fragen rund um Ihre Absicherung im Pflegefall und bei Invalidität. Ihre Gesundheit verdient die beste Absicherung, die es gibt!

Unfallversicherung

Es ist ganz schnell passiert und häufig haben Unfälle keine heftigen Folgen. Wenn das aber doch der Fall ist, kann ein Unfall sogar dazu führen, dass Sie nicht mehr tätig sein können. Für diese Situation können Sie Maßnahmen ergreifen: Mit dem Concordia Sorglos-Unfallschutz. Wir stellen die persönliche Absicherung für Sie selbst und Ihre Familie aus mehreren Bausteinen zusammen.

 

Vorteile der Concordia Unfallversicherung:

  • Familiennachlass schon ab 2 versicherten Personen
  • Durchdachtes Leistungspaket mit vielen Extras
  • Viele Gestaltungsmöglichkeiten

Krankenversicherungen

Welche Vorkehrungen können Sie für die bestmögliche Versorgung für den Fall einer Krankheit oder den Pflegefall treffen? Dazu beraten wir Sie ausführlich. Wer gesetzlich krankenversichert ist, kann mit der Concordia die Leistungen der Krankenkasse erweitern und Zuzahlungen minimieren. Beamte, Beamtenanwärter, Selbstständige und Angestellte mit entsprechend hohem Einkommen erhalten bei uns eine individuelle private Krankenversicherung. Und auch für den Pflegefall haben wir Angebote für eine gute Unterbringung.

Zukunft und Vorsorge

Zukunft & Vorsorge

Wie können Sie Ihre Arbeitskraft und Ihre Angehörigen absichern und welche Maßnahmen zur Vorsorge fürs Alter passen am besten zu Ihnen? Dabei beraten wir Sie gern und umfassend. Neben der konventionellen Tarifwelt bieten wir auch eine „grüne“ Produktlinie für alle, die Wert auf eine ökologische Rentenversicherung legen. Die Vorsorge für den Todesfall ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Zukunftsplanung. Lassen Sie uns zusammen einen Plan für Ihre sorgenfreie Zukunft erstellen.

Lebens- und Rentenversicherungen

Die finanzielle Absicherung Ihrer Angehörigen und ein ausreichendes Einkommen im Rentenalter – das bieten Ihnen unsere Lebens- und Rentenversicherungen. Wir kennen uns aus mit den Möglichkeiten staatlicher Förderung für die Altersvorsorge und wissen, wie Sie Ihre vermögenswirksamen Leistungen gut anlegen. Mit einer Risiko-Lebensversicherung sorgen Sie für finanzielle Sicherheit Ihrer Familie und können darüber hinaus Kredite oder Hypotheken absichern.

 

Das spricht für die Concordia:

  • Solider, erfahrener Lebensversicherer
  • Nachhaltige Produktlinie für die Altersvorsorge
  • Tarife, die sich flexibel an veränderte Lebenssituationen anpassen lassen

Berufsunfähigkeitsversicherung

Zu den wichtigsten Absicherungen zählt der Schutz der Arbeitskraft. Lassen Sie sich darüber beraten, ob Sie von den Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung leben könnten und welche Vorsorge Sie zusätzlich treffen können. Wir beraten Azubis, Studierende, Arbeitnehmer, Selbstständige und Hausfrauen und -männer. Mit „junior BASIC“ der Concordia können Eltern auch ihre Kinder gegen die finanziellen Folgen einer Invalidität versichern.

 

Vorteile der Concordia Berufsunfähigkeitsversicherung:

  • Unabhängig von gesetzlichen Leistungen
  • Viele Kombinationsmöglichkeiten
  • Passt sich flexibel an veränderte Lebenssituationen an
Recht und Haftpflicht

Recht & Haftpflicht

Eine Unachtsamkeit kann schnell dazu führen, dass jemand durch Sie geschädigt wird und dann Schadenersatz von Ihnen verlangt. Und jeder kann in die Lage kommen, die Hilfe eines Rechtsanwalts zu brauchen. Das kann teuer werden. Mit der Concordia an Ihrer Seite haben Sie für diese Situationen den richtigen Partner: Zum Durchsetzen des eigenen Rechts und zur Übernahme (oder Abwehr) von Schadenersatzforderungen.

Rechtsschutzversicherung

Wenn Sie Ihr Recht durchsetzen müssen, ist es gut, sich auf einen erfahrenen Versicherer in Sachen Rechtsschutz verlassen zu können. Im Beruf, Privatbereich und Straßenverkehr kann es rasch zu einer Situation kommen, in der Sie die Hilfe eines Rechtsanwalts brauchen. Ob Autounfall, Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber, Vermieter, Reiseveranstalter usw. – die Sorglos-Rechtsschutzversicherung bietet Schutz für viele Lebenslagen.

Privat-Haftpflichtversicherung

Nach dem Gesetz haften Sie für alle Schäden, die ein anderer durch Ihr Verschulden erleidet – und zwar in unbegrenzter Höhe! Das macht privaten Haftpflichtschutz zu einer der wichtigsten Absicherungen. Wir schützen Sie bei Sach- Personen- und Vermögensschäden.

Dabei klären wir – notfalls vor Gericht – auch, ob Sie überhaupt haften und zahlen müssen. Wenn nicht, wehren wir solche unberechtigten Ansprüche in Ihrem Sinne ab.

Weitere Produkte rund um Recht und Haftpflicht
Haus und Wohnen

Haus & Wohnen

Die Wohnungseinrichtung und das Haus sollten bestens abgesichert sein, denn hier stecken überaus viele Werte drin. Wir informieren Sie zu den einzelnen Versicherungen, mit denen Ihr Eigentum optimal geschützt werden kann. Durch den Klimawandel nehmen extreme Wetterereignisse zu – auch für diese Fälle hat die Concordia ein Angebot. Für Eigentümer einer vermieteten Immobilie oder eines unbebauten Grundstücks ist darüber hinaus eine Haftpflichtversicherung wichtig.

Hausratversicherung

Haben Sie schon einmal ausgerechnet, was all die Sachen in Ihrer Wohnung wert sind? Da kommt so manches zusammen, wenn man neben den großen Dingen wie Möbel und Elektrogeräte auch die kleineren Dinge wie Kleidung, Bücher usw. mitzählt. Mit der Concordia Hausratversicherung „Sorglos“ ist Ihr Eigentum umfassend und mit vielen Extra-Leistungen geschützt. Und das nicht nur zu Hause, sondern auch im Urlaub.

 

Das spricht für die Sorglos-Hausratversicherung:

  • Fahrraddiebstahl und Schutz gegen Überspannung für Elektrogeräte ohne Zuschlag mitversichert
  • Hohe Grundabsicherung für Wertsachen
  • Automatische Aktualisierung des Versicherungsschutzes

Wohngebäudeversicherung

Wenn es um den Schutz Ihres wertvollen Eigenheims geht, ist die Concordia für Sie da – und das vom Baubeginn an.

Ob Rohbau oder bestehendes Wohngebäude: Wir bieten umfassenden Schutz für Ihr Gebäude und das „Drumherum“ wie zum Beispiel die Terrasse oder die Müllboxen. Im Schadenfall ersetzen wir, was zerstört wurde und übernehmen darüber hinaus Kosten für Abriss, Aufräumung und Entsorgung.

 

Gute Gründe für die Concordia Wohngebäudeversicherung:

  • Durchdachtes und umfassendes Leistungspaket
  • Ökologische Maßnahmen wie Solaranlagen sind zuschlagsfrei mitversichert
  • Beitragsfreie Feuerversicherung für den Rohbau
Weitere Produkte rund um Haus und Wohnen

Zusätzlich bieten wir Ihnen kompetente Beratung für folgende Produkte:

Betrieb und Mitarbeiter

Betrieb & Mitarbeiter

Neben den Versicherungen für den privaten Bereich kennen wir uns auch genau mit der Absicherung für gewerbliche und landwirtschaftliche Betriebe aus. Unsere Spezialisten kommen zu Ihnen und beraten Sie ausführlich, darüber, welche Risiken Ihren Betrieb beeinträchtigen können und wie Sie Gebäude, Inventar und auch Ihre Mitarbeiter umfassend versichern.

Landwirtschaftliche Betriebe versichert die Concordia übrigens schon seit 1864.

Absicherung von Mitarbeitern

Als Arbeitgeber können Sie auch in Sachen Sicherheit viel für Ihre Arbeitnehmer tun. Das sichert qualifiziertes Personal und unterstreicht Ihre soziale Verantwortung. Da ist zum Beispiel die betriebliche Altersvorsorge, mit der Sie Ihre Mitarbeiter unterstützen, die Differenz zwischen Einkommen und Rente zu verringern. Eine Gruppen-Unfallversicherung bietet preiswerten Schutz für die finanziellen Folgen eines Unfalls und auf Dienstreisen im Ausland schützt die Auslandsreise-Krankenversicherung Ihre Mitarbeiter.

 

 

Das bieten wir Ihnen und Ihren Mitarbeitern:

  • Breites Angebot für die betriebliche Altersversorgung
  • Berücksichtigung von Steuervorteilen und Förderungsmöglichkeiten
  • Infoveranstaltungen für Mitarbeiter

Versicherung von Betrieben

Unserer Erfahrung in Fragen der Absicherung vertrauen Unternehmer schon seit über 150 Jahren.

Speziell kleinere und mittlere Betriebe aus Handel, Handwerk, Dienstleistung sowie aus der Landwirtschaft schätzen unseren Beratungsservice vor Ort. Wir bieten Ihnen Sicherheitslösungen, die passgenau auf den umfangreichen Bedarf von gewerblichen und landwirtschaftlichen Unternehmen abgestimmt sind. Und im Fall des Falles profitieren Sie von einer schnellen und kundenfreundlichen Regulierung von Schäden.

 

Wir bieten Ihnen

  • Sicherheitsanalyse für Ihren Betrieb
  • Rundum-Absicherung aus einer Hand
  • Ganzheitliche und branchengerechte Lösungen
Fahrzeuge und Verkehr

Fahrzeuge & Verkehr

Wer ein Fahrzeug besitzt, möchte es auch gut abgesichert wissen. Ob Pkw, Motorrad, Moped oder Oldtimer: Die Concordia bietet Ihnen neben der – gesetzlich vorgeschriebenen – Haftpflichtversicherung umfangreiche Extras in Teilkasko und Vollkasko. Schutzbriefe runden das Angebot ab und sorgen für Sicherheit unterwegs. Im Schadenfall stehen wir Ihnen als persönliche Ansprechpartner für unkomplizierte Hilfe zur Verfügung.

Autoversicherung

Wenn Sie auf unkomplizierte Hilfe im Schadenfall Wert legen, sind Sie bei der Concordia Versicherung genau richtig. Persönliche Ansprechpartner vor Ort und die Partnerwerkstätten für Kaskoschäden sorgen dafür, dass Ihr Fahrzeug ganz schnell wieder flott ist.

Und Sie erhalten gut durchdachten Schutz für Ihr Auto mit vielen Zusatzleistungen. Auch für Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge haben wir spezielle Bausteine.

Weitere Vorteile der Concordia Autoversicherung:

  • Rabattschutz
  • Teilnehmer am „Begleiteten Fahren“ werden günstig eingestuft
  • Rabatt für Elektro- und Hybridfahrzeuge

Motorrad-Versicherung

Gemacht von Fahrern für Fahrer: Die Concordia weiß, worauf es bei der Absicherung von Motorrädern ankommt und bietet durchdachte Leistungen zum fairen Preis. Mit dem Rabattschutz sichern Sie Ihre Schadenfreiheitsklasse nach einem selbstverschuldeten Unfall. Und wer eine Teilkasko für eine Reise zur Vollkasko machen möchte, bekommt – nur bei uns – die „Ferienkasko“. Auch für bestimmte Berufsgruppen gibt es besonders günstige Beiträge – fragen Sie uns.

Weitere Vorteile unserer Motorrad-Versicherung:

  • Besonders günstige Beiträge für alle, die wenig fahren
  • Für Zweitfahrzeuge gibt es Rabatt
  • Ab 20 schadenfreien Jahren nur noch 20% Beitragssatz
Weitere Kfz-Produkte

Außerdem bieten wir Ihnen persönliche Beratung zu diesen Versicherungen:

Kontakt

Gern vereinbaren wir mit Ihnen einen persönlichen Beratungstermin. Bitte schreiben Sie uns kurz Ihr Anliegen. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Fehler

In folgenden Feldern sind Fehler aufgetreten:

HVE Automatic Kontakt Formular

* Pflichtangaben
Daten
Nachricht