Gliedertaxe und Progression – wichtige Grundlage Ihrer Unfallversicherung

Wie viel Geld gibt es nach einem Unfall?

Der Verlust oder die Funktionsunfähigkeit eines Körperteils durch einen Unfall führt zu massiven Einschränkungen in Ihrem Leben. Mit einer Unfallversicherung lässt sich dieses Risiko der Invalidität zumindest finanziell absichern. Grundlage für Invaliditätsleistungen ist die Versicherungssumme – hier wird bei Vertragsabschluss ein Betrag vereinbart, der so hoch sein sollte, dass damit der Lebensunterhalt bei einer 100%igen Invalidität finanziert werden kann.

Die Höhe der Leistung nach einem Unfall wird in den meisten Fällen nach der „Gliedertaxe“ berechnet. Dies ist eine Tabelle, die die Höhe der Einschränkung in Prozent angibt. Dieser Prozentsatz von der vorher vereinbarten Versicherungssumme steht Ihnen dann im Falle eines Unfalls zur Verfügung.
Beispiel: Die Versicherungssumme beträgt 100.000 Euro. Der Verlust einer Hand bedeutet laut Concordia Basis-Plus-Gliedertaxe 70 %, das bedeutet in diesem Fall eine Auszahlung von 70.000 Euro.
 

Die Progression sorgt für höhere Zahlungen:

Außerdem besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Progression zu vereinbaren. Diese sorgt für eine Erhöhung der Leistung ab einem Invaliditätsgrad von 26% und einer erneuten Erhöhung ab einem Invaliditätsgrad von 51%. Je schwerer die Invalidität also ist, desto höher ist die Invaliditätsleistung. Je nach vereinbartem Progressionsmodell kann diese Summe bis zu 225%, 350% oder 500% der ursprünglichen Versicherungssumme betragen.
Beispiel: Die Versicherungssumme beträgt 100.000 Euro. Der Verlust einer Hand bedeutet laut Concordia Basis-Plus Gliedertaxe 70 % Invalidität. Ohne Progression würden 70.000 Euro ausgezahlt. Mit Progression erhöht sich diese Zahlung folgendermaßen:
Progression 225%: 135.000 Euro
Progression 350%: 200.000 Euro
Progression 500%: 290.000 Euro

Fazit: Mit einer geschickten Wahl der Höhe der Versicherungssumme und Progression lässt sich Ihr Unfallschutz individuell gestalten. Ihr Concordia Ansprechpartner vor Ort erstellt Ihnen gern einen Vorschlag.

Gliedertaxe Basis-Plus
Invaliditätsgrade bei Verlust oder völliger Funktionsunfähigkeit z.B.:

eines Beines über der Mitte des Oberschenkels 80 %
eines Beines bis zur Mitte des Oberschenkels 65 %
eines Beines unterhalb des Knies 60 %
eines Beines bis zur Mitte des Unterschenkels 55 %
eines Fußes 50 %
einer großen Zehe 10 %
einer anderen Zehe   5 %
eines Armes 80 %
eines Armes bis oberhalb des Ellenbogengelenks 75 %
eines Armes unterhalb des Ellenbogengelenks 70 %
einer Hand 70 %
eines Daumens 25 %
eines Zeigefingers 15 %
eines anderen Fingers 10 %
einer Niere 20 %
einer Milz 10 %