Kfz - Motorrad

Motorradurlaub in Deutschland – schöne Strecken, Tipps und Ideen

Zurück
Autor

Autorin: Birgit Werthebach

Birgit ist leidenschaftliche Motorradfahrerin und Reisebloggerin. Auf dem Blog www.travel2wheels.de 
berichtet sie über ihre kleinen und großen Ausflüge auf dem Motorrad. Von der Tagestour in den Schwarzwald bis zur Reise um die halbe Welt.

Motorradurlaub in Deutschland – schöne Strecken, Tipps und Ideen

Schwarzwald statt Schottland, Bodensee statt Balearen – Urlaub im eigenen Land steht derzeit hoch im Kurs. Aber lohnt sich das auch mit dem Motorrad? Wir sind gerade zurück von einer Motorradtour ins Sauerland und haben – ganz ehrlich – nichts vermisst. Im Gegenteil, so entspannt war ich selten nach einer Woche Auszeit vom Alltag. Unzählige tolle Kurvenstrecken, malerische Landschaft, viele Ausflugsziele mit und ohne Motorrad, nette Menschen, leckeres Essen – und das alles gerade mal 350 km weg von daheim. Bikerherz, was willst du mehr?

 

Ob Tagestour, Kurztrip übers Wochenende oder längerer Motorradurlaub –Deutschland hat richtig viel zu bieten. Unterschiedliche Regionen, Landschaften und Sehenswürdigkeiten auf engstem Raum. Die weiteste Entfernung von Nord nach Süd beträgt Luftlinie gerade mal 876 km, in Ost-West-Richtung sogar nur 632 km. In Straßenkilometern ist das natürlich mehr, aber jede Region lässt sich völlig entspannt erreichen. So beginnt der Urlaub gleich vor der Haustür – ohne nerviges Autobahnschrubben oder aufwändigen Motorradtransport auf dem Anhänger.

Tolle Motorradstrecken für jeden Anspruch

 

Harz oder Schwarzwald, Eifel, Thüringer Wald, Allgäu und wie sie alle heißen – unsere Mittelgebirge sind reich an tollen Strecken für jedes Können und jeden Anspruch. Anfänger und Wiedereinsteiger finden sanfte Kurven zum entspannten Cruisen, auf erfahrene Biker warten Serpentinen und enge Kehren, die sogar locker mit dem einen oder anderen Alpenpass mithalten können.

Selbst das platte Land zwischen Nord- und Ostsee hat durchaus seinen Reiz. Keine Berge, wenige Kurven, aber gerade deswegen ideal zum genussvollen Motorradwandern. Wer wie wir aus dem Süden kommt, kann einige Mittelgebirge in seine Anfahrt einbauen und somit Kurvenspaß mit Entspannung am Wasser zu einem unvergesslichen Urlaub verbinden.

 

Mit dem Motorrad gilt sowieso „Der Weg ist das Ziel“, deswegen mein genereller Tipp: Autobahnen meiden und auf längeren Strecken lieber eine Zwischenübernachtung einplanen. So haben wir schon häufig tolle Regionen näher kennengelernt, die wir vor der Tour gar nicht auf dem Schirm hatten.

Ideen zur Streckenplanung für einen Motorradurlaub in Deutschland

 

Wer keine Lust hat, sich auf langweiligen Überlandfahrten die Reifen eckig zu fahren, sollte ein wenig Zeit in die Streckenplanung investieren. Ein bisschen Inspiration bieten die folgenden Ideen:

Motto-Touren: Deutschland hat unzählige Themen- und Ferienstraßen, die sich perfekt für eine kurzweilige Anreise ins Urlaubsgebiet eignen, aber auch einfach so befahren werden können. Auf der Bertha Benz Memorial Route die erste Fernfahrt des automobilen Zeitalters nachfahren und nebenbei das Weinanbaugebiet Baden entdecken? Die Bier- und Burgenstraße von Passau nach Thüringen unter die Räder nehmen, auf der Dampfbahn-Route Sachsen Eisenbahnromantik erleben oder auf der Route der Industriekultur das Ruhrgebiet von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

 

Weltreise: Oder wie wäre es mit einer Weltreise in Schleswig-Holstein? Von Amerika über Kamerum bis Grönland gibt es dort viele skurrile Ortschaften, die nach „ganz weit weg“ klingen und somit vielleicht über den ausgefallenen Urlaub im Ausland hinwegtrösten.

 

Motorradstraße: Es gibt sogar eine Motorradstraße Deutschland, die mit vier Teilabschnitten auf insgesamt rund 10.000 km Bikertreffs, Motorradmuseen und schöne Motorradstrecken verbindet und somit die einzige deutsche Ferienstraße mit Motoradbezug ist.

Generell empfehle ich, bei der Routenplanung flexibel zu bleiben und die Tagesetappen nicht zu lang zu planen. Bei maximal 250 Kilometern am Tag bleibt auch Zeit für einen Plausch mit Einheimischen oder einen spontanen Abstecher. Schon oft haben wir unterwegs von zufälligen Bekanntschaften Tipps zu schönen Plätzen, Pausenstopps oder Insider-Strecken bekommen, an denen wir sonst achtlos vorbeigefahren wären.

Bikerkultur und Infrastruktur – zwei weitere Argumente für Motorradurlaub im eigenen Land

 

In Sachen Bikerkultur ist Deutschland ganz weit vorn. Gerade, wer allein unterwegs ist, freut sich über Bikertreffpunkte und andere beliebte Hotspots, um mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen. Kontakte zu anderen Motorradfahrern ergeben sich in motorradfreundlichen Hotels und Unterkünften meist automatisch, sodass einsame Abende im Hotelzimmer heute wirklich nicht mehr sein müssen.

 

Wir haben außerdem eine hervorragende Infrastruktur rund ums Motorrad: Werkstätten aller Motorradmarken, Reifendienste und unzählige Shops für Zubehör und Bekleidung finden sich in jeder Region. So ist schnell für Ersatz oder Reparatur gesorgt, wenn unterwegs etwas fehlt.

 

Apropos Sicherheit: Wenn doch mal etwas passiert, können wir auf ein sehr gutes Gesundheitssystem vertrauen und haben überall den gewohnten medizinischen Standard. Jeder kennt die einschlägigen Notfallnummern und sowohl Pannendienst als auch Versicherung sind schnell zur Stelle.

Vollkasko, Teilkasko, Ferienkasko – welche Versicherung für die Urlaubsreise?

 

Auf das Thema „Versicherung“ bin ich schon häufig angesprochen worden und bin da ganz ehrlich: Vollkasko ist zwar klasse, aber mir persönlich einfach zu teuer, zumal meine Maschine schon 24 Jahre auf dem Buckel hat und damit fast ein Oldtimer ist. Für den ganz normalen Alltagsgebrauch reicht auch den meisten MotorradfahrerInnen in meinem Bekanntenkreis die Teilkasko. Gerade für den Urlaub wäre es aber doch manchmal beruhigend, eine Vollkasko zu haben, die auch für Vandalismus und selbstverschuldete Schäden haftet – gewissermaßen eine Ferien-Vollkasko, die nur im Urlaub gilt, während man den Rest des Jahres die günstigere Teilkasko nutzt.

 

Die Concordia Versicherungen bieten jetzt genau dieses Konzept an. Die Ferienkasko kann als Zusatzmodul zur Concordia Motorradversicherung einfach online zu gebucht werden. Sie bietet europaweit für bis zu drei Wochen im Jahr umfassenden Vollkasko-Schutz zu frei wählbaren Wunschterminen. Dabei ist es jedem selbst überlassen, ob man drei Wochen am Stück bucht oder dreimal eine Woche – man bleibt also auch in Sachen Versicherung flexibel in der Tourenplanung.