Wir verwenden Cookies, um die Gestaltung unseres Internetangebotes für Sie zu optimieren.
Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu unter Datenschutz.

Concordia Kfz-Versicherung

Versicherungsschutz für Elektroroller.

Versicherung für Elektroroller

Für alle, die sich auf die neuen Elektroroller freuen:

  • Am 15. Juni 2019 tritt die "Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge" in Kraft.
  • Ab diesem Datum können Sie den vorgeschriebenen Versicherungsschutz und die Versicherungsplakette über Ihren Concordia Vermittler vor Ort bekommen.
  • Wichtig: Es können nur Fahrzeuge versichert werden, die auch eine Betriebserlaubnis haben!

 

Das Wichtigste für den Fahrspaß mit dem Elektroroller:

Das sind die Voraussetzungen für die Nutzung von Elektro-Tretrollern im öffentlichen Straßenverkehr:

  • Mindestalter 14 Jahre
  • Nur Elektroroller mit Betriebserlaubnis
  • Nur mit Kfz-Haftpflichtversicherung
  • Nur auf dem Radweg oder der Straße (wenn kein Radweg vorhanden)
  • Keine Führerscheinpflicht
  • Keine Helmpflicht

 

So günstig sind die Beiträge für Elektroroller:

Der Beitrag richtet sich nach dem Monat, in dem der Roller versichert wird:

  • 42 € bei Vertragsbeginn im Juni 2019
  • 39 € bei Vertragsbeginn im Juli 2019
  • 37 € bei Vertragsbeginn im August 2019
  • 37 € bei Vertragsbeginn im September 2019
  • 31 € bei Vertragsbeginn im Oktober 2019
  • 26 € bei Vertragsbeginn im November 2019
  • 25 € bei Vertragsbeginn im Dezember 2019
  • 25 € bei Vertragsbeginn im Januar 2020
  • 25 € bei Vertragsbeginn im Februar 2020
     

Wie bei einem Mopedschild muss jedes Jahr zum 01. März ein neuer Vertrag geschlossen werden. Dann gibt es einen neuen, andersfarbigen Versicherungsaufkleber für den E-Roller.

Häufige Fragen zur Versicherung von Elektrorollern

Wo bekomme ich die Versicherungsplakette?

Bei Ihrem Concordia Ansprechpartner vor Ort. Wenn der Vertrag geschlossen ist, können Sie die Plakette gleich mitnehmen oder Sie bekommen sie zugeschickt (bei starker Nachfrage können die vor Ort mal vergriffen sein).

Welche Unterlagen brauche ich für die Versicherung?

Der Elektro-Tretroller kann nur versichert werden, wenn eine gültige Betriebserlaubnis vorgelegt wird (entweder eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) oder eine Einzelbetriebserlaubnis (EBE)).

Minderjährige brauchen zusätzlich die Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten.

Wie bin ich versichert?

Die Versicherung beinhaltet den gesetzlich vorgeschriebenen Kfz-Haftpflichtschutz mit einer Versicherungssumme von 100 Millionen € pauschal. 

Prüfen sollten Sie darüber hinaus, ob eine Unfallversicherung für Sie selbst besteht.


Auch eine Rechtsschutzversicherung ist sinnvoll – zum Beispiel, wenn nach einem Unfall die Schuldfrage geklärt werden muss. Im Concordia Sorglos-Rechtsschutz und in den Komplettpaketen (z.B. Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutz für Privatkunden) sind die Elektroroller im Versicherungsschutz mit eingeschlossen.

Bei Verkehrs-Rechtsschutzversicherungen, die nach 2013 abgeschlossen wurden, sind Elektroroller ebenfalls mitversichert. Bei Verträgen älteren Datums muss zusätzlich neben dem Verkehrs-Rechtsschutz auch der sogenannte „Fußgänger-Rechtsschutz für den Versicherungsnehmer und seine Familienangehörigen“ vereinbart sein. In Ihrem Versicherungsschein befindet sich dann ein Hinweis, dass entweder die Spezialklausel 13 oder 105 vereinbart ist. 

Muss ich meine Versicherungsunterlagen immer dabeihaben?

Nein, anders als beim Moped brauchen Sie die Bescheinigung über die Versicherung nicht immer dabeizuhaben. Es reicht, wenn diese "auf Verlangen zur Prüfung" vorgelegt werden kann. D.h. bei einer normalen Verkehrskontrolle genügt die Plakette, bei einem Schadenfall müssen Sie ggf. den Nachweis der Versicherung vorlegen können. Also gut aufheben.

Was passiert, wenn ich ohne Plakette fahre?

Wer ohne Versicherungsplakette bzw. ohne die notwendige Kfz-Haftpflichtversicherung auf öffentlichen Verkehrsflächen unterwegs ist, macht sich strafbar und riskiert hohe Strafen.

Wer dann einen Unfall verursacht, hat keinen Versicherungsschutz und muss alle Schäden aus eigener Tasche bezahlen – das kann bei Personenschäden in die Millionen gehen!

Elektro-Tretroller mit einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 6 km/h sind NICHT in der privaten Haftpflichtversicherung mitversichert.

Wie kann ich einen schon vorhandenen Elektroroller versichern?

Die bisher verkauften Elektroroller haben meist keine Betriebserlaubnis und dürfen daher nicht im öffentlichen Straßenverkehr genutzt werden.

Wenn der Hersteller keine Allgemeine Betriebserlaubnis zur Verfügung stellt, bleibt noch die Möglichkeit, eine Einzelbetriebserlaubnis zu beantragen. Dafür brauchen Sie ein Gutachten (z.B. vom TÜV oder der DEKRA). Mit diesem Gutachten können Sie dann bei der Zulassungsstelle die Einzelbetriebserlaubnis beantragen.

Für das Erteilen einer Betriebserlaubnis müssen allerdings auch alle technischen Voraussetzungen, die in der Elektrokleinstfahrzeugeverordnung geregelt sind, erfüllt sein. Also z.B. das Vorhandensein zweier Bremsen etc. Viele der derzeit vorhandenen Roller erfüllen diese Voraussetzungen nicht.

Dann gilt: Keine Betriebserlaubnis = keine Versicherung = keine Nutzung im öffentlichen Straßenverkehr.

Brauche ich einen Helm?

Vorgeschrieben ist er nicht, aber empfehlenswert, um Verletzungen am Kopf vorzubeugen.
Tipp: In der Concordia Sorglos-Unfallversicherung wird bei Kopfverletzungen die Invaliditätsleistung erhöht, wenn freiwillig ein Helm getragen wurde.

Was genau ist ein Elektrokleinstfahrzeug?

Nicht alle Elektrofahrzeuge fallen unter die Kleinstfahrzeugeverordnung. 

Verboten im öffentlichen Straßenverkehr bleiben z.B. E-Monowheels, E-Skateboards und E-Waveboards. Segways dagegen fallen zukünftig auch unter die Elektrokleinstfahrzeugeverordnung.

Die Kriterien für Elektrokleinstfahrzeuge:

  • Lenker oder Lenkstange vorhanden
  • Höchstgeschwindigkeit 20 km/h
  • Betriebserlaubnis vorhanden
  • FIN (Fahrzeugidentifizierungsnummer) vorhanden
  • 2 voneinander unabhängige Bremsen
  • Licht und Klingel vorhanden
Wie ist mein Elektroroller im Ausland versichert?

Wenn Sie den Elektroroller mit in den Urlaub nehmen, sollten Sie sich vorher erkundigen, ob er im Reiseland gefahren werden darf. Um die Versicherung nachzuweisen können Sie eine Internationale Versicherungskarte („grüne Karte“) anfordern. Damit können Sie im Ausland belegen, dass für den Elektroroller eine Haftpflichtversicherung besteht.

Was gilt für Segways?

Künftig gilt auch für die Versicherung von Segways die Elektronkleinstfahrzeuge-Verordnung. Wer aktuell ein Blechschild für sein Segway hat, behält dieses bis zum Ablauf des Verkehrsjahres (Ende Februar 2020). Wird ein neuer Vertrag abgeschlossen, bekommt das Segway die Versicherungsplakette zum Aufkleben.