Autor

Autorin: Lena Rubert

Lena (20) studiert Public Relations im Bachelor und unterstützt die Marketingabteilung der Concordia im Bereich Social Media.

Schreiben – Das ist Lenas berufliche Leidenschaft. Besonders wenn dadurch komplexe Themen einfacher zugänglich für die Leser:innen sind. 

Wohnen

Wirksam vor Einbrüchen schützen

Die dunkle Jahreszeit bricht an und Einbrecher:innen wiegen sich in Sicherheit. 

Im Jahr 2020 wurden jeden Tag 206 Einbrüche in Deutschland gemeldet. 

Ein Schock für die meisten Menschen. Die eigenen vier Wände fühlen sich dann nicht mehr sicher an. Nicht nur der materielle Verlust ist schwerwiegend, sondern auch die Verletzung der Privatsphäre. 
 

Einfache Verhaltensregeln helfen dir schon, dich wirksam gegen Einbrüche zu schützen.

  • Schließe immer die Haustür ab, selbst wenn du nur kurz weg bist. 
  • Halte Fenster, Balkon- und Terassentüren bei Abwesenheit immer geschlossen. Gekippte Fenster gelten als offen. 
  • Wenn du im Urlaub bist, hinterlasse keine Hinweise auf Social Media oder auf deinem Anrufbeantworter.
  • Täter.innen finden jedes Versteck deines Ersatzschlüssels. Gib diesen an Nachbar:innen oder andere Vertraute.
  • Verlierst du deinen Schlüssel, lasse grundsätzlich den Schlüsselzylinder deiner Wohnungstür auswechseln.
  • Bewahre wertvolle Gegenstände, Bargeld und Wertpapiere während deiner Abwesenheit in einem Bankschließfach oder Tresor auf.  

Die Polizei empfiehlt eine zusätzliche mechanische Sicherung von Fenstern und Türen. Das können einbruchhemmende Fenster und Türen sein, die gegen herkömmliche ausgetauscht werden, aber auch Zusatzsicherungen.

So kannst du deine Fenster nachrüsten!
  • Pilzkopfzapfen bieten Schutz gegen das Aufhebeln eines Fensters. Der Kopf dieser Zapfen ist deutlich dicker und bietet einen hohen Widerstand gegenüber den gängigsten Einbruchsmethoden, wenn der Zapfen in die Verankerung im Rahmen eingeschoben wird.
  • Abschließbare Fenstergriffe dienen auch als Einbruchschutz. Dabei musst du beachten, den Schlüssel nicht stecken zu lassen und bei Abwesenheit die Fenster auch tatsächlich abzuschließen und den Schlüssel nicht in der Nähe des Fensters aufzubewahren.
  • Für Kellerfenster und Fenster im Erdgeschoss, bietet sich ein Fenstergitter an. Je dicker, desto besser. 
So sicherst du deine Türen optimal!
  • Ein Querriegelschloss kannst du bei fast allen Türen nachträglich anbringen. Das Schloss stabilisiert die Tür, da es über die gesamte Breite der Tür geht.
  • Die meistverwendete Lösung ist das Einsteckschloss. Das Einsteckschloss ist unsichtbar und schwer zu manipulieren, da es in die Tür verbaut ist. 
  • Schließbleche erschweren das Eintreten einer Tür. Das sind Metallplatten, die die Stelle umgeben, an der ein Riegel in den Türrahmen eindringt.

Besonders wichtig ist, dass alle Nachrüstungen, die du haben möchtest, fachgerecht eingebaut werden. 

Was du auch unbedingt beachten solltest ist, dass es sich bei einer Verbindungstür zwischen Garage und Wohnhaus in der Regel um eine Brandschutztür handelt. An denen dürfen nachträglich so gut wie keine Veränderungen mehr vorgenommen werden. Um trotzdem deine Verbindungstür zu schützen, bieten Hersteller:innen sogenannte Multifunktionstüren an. Diese dienen sowohl dem Brandschutz als auch der Einbruchhemmung. 

Brauchst du mehr Sicherheit und Komfort, kann eine elektronische Einbruchmelde- und Gefahrenwarnanlage sinnvoll sein. 

Welche Nachrüstung oder Sicherung sinnvoll ist, kannst du auch mit deiner örtlichen Polizei absprechen. Diese bieten Beratung für Sicherheitskonzepte an. 
 

Hab und Gut gegen Einbruchdiebstahl schützen

Dokumentiere alle deine wertvollen Gegenstände in einer Liste mit Fotos. Im Schadensfall kannst du diese Liste deiner Versicherung aushändigen und ersparst dir eine Menge Stress. 

Deine Concordia Hausratversicherung ist im Fall für dich da. Sie ersetzt nicht nur deine Wertsachen bis zu einer bestimmten Versicherungssumme, sondern auch die Reparaturkosten für Gebäudeschäden infolge eines Einbruchs.