Wir verwenden Cookies, um die Gestaltung unseres Internetangebotes für Sie zu optimieren.
Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr dazu unter Datenschutz.

Passen Sie auf sich auf: selber machen, aber richtig!

Teilen auf:

So lassen sich Heimwerkerunfälle vermeiden

Deutschland ist das Land der Heimwerker und Hobbybastler. Doch wo gehobelt wird, da fallen Späne – und das leider nicht nur im Wortsinne. Mit diesen sechs Tipps verringern Sie die Gefahr eines Unfalls. Zudem erfahren Sie, welche Versicherungen beim DIY sinnvoll sind.

300.000 Heimwerker-Unfälle werden pro Jahr in Deutschland gezählt – dabei sind die unzähligen kleinen Schnittwunden und Prellungen, die nicht vom Arzt behandelt werden, noch gar nicht mitgerechnet. Diese sechs Tipps helfen Ihnen, Unfälle zu vermeiden:

  1. Nehmen Sie sich Zeit: Denn Zeitdruck führt nicht nur zu schlechten Ergebnissen, er stellt auch das größte Unfallrisiko überhaupt dar.
  2. Tragen Sie Schutzkleidung: Sichere Kleidung wie Schutzhandschuhe, Schutzbrillen oder -schuhe, Atem- und Gehörschutz sind alles andere als luxuriöses Heimwerker-Accessoires, sondern ein absolutes Muss.
  3. Benutzen Sie gute Geräte: Technisch einwandfreie Geräte erhöhen Ihre Sicherheit und führen zu guten Ergebnissen.
  4. Machen Sie Pausen: Heimwerkern ist anstrengend, die Arbeit ungewohnt. Pausen sind also keine persönliche Schwäche, sondern eine Selbstverständlichkeit.
  5. Räumen Sie gut auf: Sehr viele Unfälle werden dadurch verursacht, dass man über herumliegende Materialien oder Werkzeuge stolpert. Das lässt sich leicht vermeiden.
  6. Seien Sie nicht zu streng mit sich: Bedenken Sie, dass Sie kein gelernter Handwerker und oft auch nicht in Übung sind.

DIY – das unterschätzte Unfallrisiko

 

Oft werden die eigenen Fähigkeiten überschätzt und das Unfallrisiko unterschätzt – gerade mit schweren Geräten. Denn Kreissägen und Bohrmaschinen bilden das größte Risiko für Hobbybastler. Beginnen Sie daher langsam, tasten Sie sich an diese Maschinen heran.

Stürze von Leitern, Treppen oder Dächern sowie Stolpern über herumliegendes Material und Werkzeug folgen auf dem zweiten Platz der Unfallstatistik. Die Folge sind offene Wunden (rund 40 Prozent), vor Prellungen und Knochenbrüchen bei jeweils rund jedem zehnten Unfall.

Warum dann selbst machen?

Ganz einfach: weil es Spaß macht! Etwas mit den eigenen Händen repariert oder erschaffen zu haben – das ist ein Erfolgsgefühl, das in Zeiten der digitalen Arbeitsplätze meist nur noch in den eigenen vier Wänden erlebbar ist.

 

Rund 30 Millionen Bundesbürger geben an, dass sie sich mindestens einmal jährlich als Handwerker betätigen. Neben der Freude am „Selbst-Hand-Anlegen“ spart die Eigenleistung Geld und schont die Haushaltskasse. Bei Reparaturen ist oft auch noch der Umweltaspekt ein Grund.

Diese Versicherungen schützen Sie

Wenn Sie selbst sich finanziell vor Unfällen absichern möchten, legen wir Ihnen diese drei Versicherungen ans Herz:

  • die private Haftpflichtversicherung
  • die private Unfallversicherung
  • eine Risiko-Lebensversicherung

 

Die private Haftpflichtversicherung bildet das Fundament für alle weiteren Absicherungen. Für Heimwerker, die sich gegen schwerwiegende und mitunter langwierige Folgen eines Heimwerkerunfalls absichern möchten, empfiehlt sich eine private Unfallversicherung und je nach persönlicher Situation eine Risiko-Lebensversicherung. Sinnvoll kann auch eine private Krankenzusatzversicherung sein. Am besten ist es, wenn Sie sich individuell und persönlich beraten lassen.

Teilen auf: